Formation de base. Le Capital.

Formation de base: Les concepts fondamentaux du marxisme

Présentée par Jacques Steiwer, ancien professeur de philosophie et auteur, les mercredis 1 et 15 décembre, à 19h au CLAE, 26 Rue de Gasperich, 1617 Luxembourg. 

Formation en langue française et sous régime COVID-Check. Pour participer, veuillez-vous enregistrer avec un mail au sekretariat@dei-lenk.lu.

 

II. partie. 15 décembre : Le Capital

Le Capital est l’œuvre majeure de Karl Marx. C’est ici qu’il développe son analyse économique et introduit ses concepts de valeurs d’échange et valeur d’usage et ses idées sur les relations entre capital, travail et marchandise. La formation expliquera ces idées qui forment la base de la critique marxiste du système capitaliste et montrera leur actualité continue pour la compréhension des conflits socio-économiques d’aujourd’hui.

 

Vendredi Rouge mit Bini Adamczak: Rosa Luxemburgs Lokomotiven der Revolution

Vendredi Rouge mit Bini Adamczak:

Bini Adamczak zählt zu den wichtigsten Vordenkerinnen der zeitgenössischen Linken, und hat mit Büchern wie “Beziehungsweise Revolution” wichtige Analysen und Vorschläge zu Themen wie Gender, Sozialismus und Solidarität vorgelegt. déi Lénk freut sich am Freitag, 17. Dezember ab 19 Uhr zu einem Webinar mit Bini Adamczak einladen zu können. Thema ist: 

Rosa Luxemburgs Lokomotiven der Revolution

Aus dem Gefängnis schrieb Rosa Luxemburg 1918 eine Kritik der Russischen Revolution. In ihrem Zentrum stehen die Fragen der Nation, der Rätedemokratie sowie des Naturverhältnisses. Der Text lässt sich zugleich als Analyse, Prognose und als allgemeine Theorie der Transformation lesen, die auch für die Gegenwart Gültigkeit beansprucht.

Das Webinar findet in deutscher Sprache statt. Um teilzunehmen, könnt ihr euch hier anmelden.

Cercle de lecture “Care”

Wann? Oktober 2021 bis März 2022.

Wie oft? (Fast) immer am letzten Dienstag im Monat um 19 Uhr.

In welchen Sprachen? Deutsch, Französisch, Englisch.

Wo? Per Visiokonferenz.

Wie? Für jede Sitzung bereiten die Teilnehmenden einen Textauszug vor, der dann besprochen wird.

Was?  Nach einer allgemeinen Einführung in Fragen des Öko-Sozialismus, betrachtet die zweite Runde des Lesekreises mit Care eine zentrale Komponente zu dessen Aufbau. Was bedeutet die Idee von Care als politisches Projekt? Warum gilt Care als zunehmend zentraler Gegenentwurf zu sowohl Kapitalismus als auch historischen Ideen des Sozialismus? Welche Position nimmt es im aktuellen Feminismus ein? Welche wirtschaftlichen Ideen sind damit verknüpft?

Kurz und knapp. Seit den 1980er Jahren entwickeln sich aus dem Feminismus heraus verschiedene Konzepte von Care, die in den letzten 10 Jahren zunehmend an Einfluss in linken Gesellschaftsutopien gewonnen haben. Oft im Zusammenhang mit Pflegeberufen und -aufgaben benutzt, ist Care jedoch längst ein Eigenbegriff der weit darüber hinausgeht. In einer Gesellschaft des Care würde die soziale Dimension der wirtschaftlichen vorangestellt. Dies wäre eine beziehungs- statt kapitalzentrierte Gesellschaft, in der Interdependenz und Gemeinschaftshandeln das im reinen Eigeninteresse agierende rationale Individuum als Leitfigur ablösen würden. Care verlangt nicht eine modernistische Unterwerfung der Natur, nicht den Beweis der Macht des Willens, sondern sucht eine harmonische Ökologie in Anerkennung menschlicher und natürlicher Vulnerabilität. Wie das im Detail zu verwirklichen wäre, und was dies für ein Projekt des Öko-Sozialismus bedeuten würde erkundet diese zweite Runde des Lesekreis Öko-Sozialismus von déi Lénk.

Wenn du mitmachen möchtest, dann schreib uns unter sekretariat@dei-lenk.lu! 

Coordination Nationale

Cercle de lecture “Care”

Wann? Oktober 2021 bis März 2022.

Wie oft? (Fast) immer am letzten Dienstag im Monat um 19 Uhr.

In welchen Sprachen? Deutsch, Französisch, Englisch.

Wo? Per Visiokonferenz.

Wie? Für jede Sitzung bereiten die Teilnehmenden einen Textauszug vor, der dann besprochen wird.

Was?  Nach einer allgemeinen Einführung in Fragen des Öko-Sozialismus, betrachtet die zweite Runde des Lesekreises mit Care eine zentrale Komponente zu dessen Aufbau. Was bedeutet die Idee von Care als politisches Projekt? Warum gilt Care als zunehmend zentraler Gegenentwurf zu sowohl Kapitalismus als auch historischen Ideen des Sozialismus? Welche Position nimmt es im aktuellen Feminismus ein? Welche wirtschaftlichen Ideen sind damit verknüpft?

Kurz und knapp. Seit den 1980er Jahren entwickeln sich aus dem Feminismus heraus verschiedene Konzepte von Care, die in den letzten 10 Jahren zunehmend an Einfluss in linken Gesellschaftsutopien gewonnen haben. Oft im Zusammenhang mit Pflegeberufen und -aufgaben benutzt, ist Care jedoch längst ein Eigenbegriff der weit darüber hinausgeht. In einer Gesellschaft des Care würde die soziale Dimension der wirtschaftlichen vorangestellt. Dies wäre eine beziehungs- statt kapitalzentrierte Gesellschaft, in der Interdependenz und Gemeinschaftshandeln das im reinen Eigeninteresse agierende rationale Individuum als Leitfigur ablösen würden. Care verlangt nicht eine modernistische Unterwerfung der Natur, nicht den Beweis der Macht des Willens, sondern sucht eine harmonische Ökologie in Anerkennung menschlicher und natürlicher Vulnerabilität. Wie das im Detail zu verwirklichen wäre, und was dies für ein Projekt des Öko-Sozialismus bedeuten würde erkundet diese zweite Runde des Lesekreis Öko-Sozialismus von déi Lénk.

Wenn du mitmachen möchtest, dann schreib uns unter sekretariat@dei-lenk.lu! 

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe