Réfugiés homosexuels et transidentitaires, bienvenus !

déi Lénk soutient la reconnaissance de la persécution en raison de l’orientation sexuelle ou de l’identité de genre comme cause de fuite:

– Nous nous opposons catégoriquement à la reconnaissance de pays en tant que « pays sûrs » où l’identité de genre, l’homosexualité, la transidentité et d’autres orientations sexuelles sont persécutées, que ce soit par l’Etat ou des groupes non-étatiques.
– Le personnel et les bénévoles de structures d’accueil doivent être sensibilisés aux besoins particuliers des réfugiés homo- et bisexuels, transidentitaires et de genre non-binaire.
– Il faut reconnaître les droits des personnes LGBT+ au niveau mondial. Le gouvernement luxembourgeois doit faire tout ce qui est en son pouvoir au niveau des institutions internationales pour atteindre cet objectif.

Bien que la situation des minorités sexuelles et de genre s’est améliorée au Luxembourg ces dernières années avec l’introduction du mariage pour tous, il reste encore beaucoup à faire – au Luxembourg et ailleurs.

La preuve est que la situation de personnes homosexuelles et transidentitaires s’est même aggravée dans de nombreux pays. La tentative d’introduction de la peine de mort contre les homosexuels en Ouganda, l’introduction de loi contre la soi-disant « propagande homosexuelle » en Russie ainsi que la tuerie dans un club à Orlando aux Etats-Unis n’en sont que quelques exemples.

La situation mondiale des personnes LGBT+ requiert une action politique ferme, aussi de la part du gouvernement luxembourgeois. Des discussions sont actuellement menées – particulièrement en Allemagne – ayant comme but de déclarer le Maroc, l’Algérie et la Tunisie comme étant des « pays sûrs », alors que ces trois pays criminalisent les orientations sexuelles et les identités de genre qui ne correspondent pas aux normes binaires et hétérosexuelles.

Le Luxembourg tout comme l’Europe ont une obligation d’offrir un refuge sûr aux personnes LGBT+ persécutées. La reconnaissance de pays en tant que « pays sûrs » où les orientations sexuelles et les identités de genre ne sont pas respectées est inacceptable.

Les droits et l’égalité des identités de genre et des orientations sexuelles doivent être inviolables et garantis au niveau mondial – personne ne doit être persécuté pour ses préférences sexuelles ou son identité !

Parlamentarische Anfrage zur Umweltbelastung durch das Elektrostahlwerk in Esch-Belval

Sehr geehrter Herr Präsident,

Auf Grund von Artikel 80 des Reglements der Abgeordnetenkammer möchte ich der Umweltministerin folgende Fragen stellen:

Am 25. Februar 2015 informierten ‚Mouvement écologique‘ und ‚Stop Dioxin‘ in einer Pressemitteilung, dass während der vergangenen Jahre immer wieder Überschreitungen der Grenzwerte, sowohl am Kamin des Elektrostahlwerkes in Esch-Belval, als im Gemüse der angrenzenden Gärten „an Elsebrech“, festgestellt worden seien.

Vor fünf Jahren sei im Rahmen der Kommodo-Inkommodo Genehmigung betreffend der Verbrennung von Altreifen, ein „comité de suivi“ eingesetzt worden, um den Respekt der Umweltauflagen des ARCELOR/Elektro-Ofens auf Esch-Belval zu begleiten. Mitglieder dieses Gremiums seien neben dem Betreiber, die Umweltverwaltung, die betroffenen Gemeinden und die Umweltorganisationen ‚Mouvement Ecologique – Regionale/Süden‘ und die Biergerinitiativ ‚Stop Dioxin‘.

‚Mouvement Ecologique‘ und ‚Stop Dioxin‘ stellen auf Grund der monatlichen Messresultate für TOC (Totaler organischer Kohlenstoff, aus Verunreinigungen im Schrott durch Öle, Farbe usw.) der letzten beiden Jahre eine quasi tägliche Überschreitung fest. Auch bei anderen Schadstoffen wie PAK (Polyaromatische Kohlenwasserstoffe; als höchstkrebserregend eingestuft), SO2 (Schwefeldioxid),und CO (Kohlenstoffmonoxid, ungebunden stark giftig, verbindet sich in der Atmosphäre mit Sauerstoff zum Treibhausgas CO2), würden die Grenzwerte systematisch überschritten.

Zudem würden Immissionsmessungen die überhöhte Schadstoffkonzentration in der direkten Nachbarschaft des Elektrostahlwerkes bestätigen, wo die Escher Gemeindeverantwortlichen seit Jahren durch das Biomonitoring-Verfahren die Schadstoffkonzentration in Moosen, Gräsern (graminées) und Gemüse überprüfen lassen. Schwerpunkt ist hier die Gartenanlage „an Elsebrech“, wo auf 130 Parzellen Gemüse für ca. 1000 Personen gezüchtet wird und auf denen das neue „Südspidol“ gebaut werden soll. Dabei seien die Resultate der Messungen äußerst gravierend: Die Messkampagne von 2014 ergäbe die höchste Konzentration von Pb (Blei) in Gräsern und Gemüse seit Beginn der kommunalen Messkampagne im Jahr 2006! Infolgedessen hätten die Escher Gemeindeverantwortlichen wiederholt das Alarmsystem ausgelöst, das die Besitzer der Gartenanlage „an Elsebrech“ auffordert, das kontaminierte Gemüse nicht zu verzehren bzw. nicht an Tiere zu verfüttern.

In diesem Zusammenhang möchte ich von der Umweltministerin wissen:
1) Kann die Umweltministerin die regelmäßige Überschreitung besagter Grenzwerte bestätigen?
2) Wie haben sich die Werte für TOC, PAK, SO2 und CO in den letzten 5 Jahren entwickelt?
3) Welche Resultate hat das Biomonitoring der Schadstoffkonzentration in Moosen, Gräsern (graminées) und Gemüse ergeben?

Außerdem werfen ‚Mouvement Ecologique‘ und ‚Stop Dioxin‘ dem Umweltministerium resp. der Umweltverwaltung vor, nicht konsequent genug gegen die Überschreitung der Grenzwerte von Emissionen und Immissionen reagiert zu haben. Außerdem stellen sie fest, dass die Betriebe in dieser Hinsicht nicht gleich behandelt werden. Konkret werfen sie der Umweltverwaltung vor, den Betreiber des Stahlwerkes in Esch-Belval, ArcelorMittal, vorteilhafter zu behandeln als andere, beispielsweise TWINERG. Letztere sei am 10. September 2014 mittels Brief aufgefordert worden, einen Bericht abzuliefern, der die Ursachen des Vorfalls vom 1. September und die geplanten Maßnahmen zur Behebung der Fehlfunktionen beschreiben soll.
Nachdem dieser Aufforderung keine Folge geleistet worden wäre, sei am 2. Oktober ein Brief an TWINERG ergangen, der festgehalten habe, dass die Anlage bis auf Weiteres außer Betrieb zu bleiben habe, bis den Forderungen aus dem Brief vom 10. September nachgekommen worden sei. Der zuständige Minister habe sich demnach im Fall TWINERG konsequent auf das Gesetz vom 9. Mai 2014 berufen, und zwar spezifisch auf Art. 8. und Art. 9, und damit innerhalb von nur 57 Tagen zusätzliche technische Maßnahmen beim Betreiber durchgesetzt, was im Falle von ArcelorMittal und dem Stahlwerk in Esch-Belval nicht der Fall sei.

Dazu möchte ich von der Umweltministerin wissen:
4) Kann die Ministerin diese Darstellung bestätigen und weshalb wurde die Überschreitung der Grenzwerte durch das Stahlwerk von ArcelorMittal in Esch-Belval so lange geduldet?
5) Welche konkreten Maßnahmen hat die Umweltverwaltung resp. das Umweltministerium in den letzten Jahren unternommen, um die Überschreitung der Grenzwerte zu unterbinden?
6) Wie gedenkt das Ministerium jetzt vorzugehen, um eine Überschreitung der Grenzwerte kurzfristig zu unterbinden?
7) Ab wann ist mit der Respektierung der Grenzwerte durch das Stehlwerk von Esch-Belval zu rechen?

Hochachtungsvoll,

Justin Turpel,
Abgeordneter

-> Réponse

Esch-sur-Alzette, première ville luxembourgeoise qui s’oppose au TTIP

déi Lénk félicite le conseil communal de la ville d’Esch-sur-Alzette que sur initiative de ses conseillers communaux Marc Baum et Théid Johanns, il a adopté une motion appelant le gouvernement luxembourgeois à demander l’arrêt des négociations relatives au TTIP. La motion a été largement adoptée (11 voix pour, 4 abstentions, 2 contre). Marc Baum : « Ainsi, Esch-sur-Alzette est la première entité publique du pays à se prononcer officiellement contre le TTIP. »

Entre-temps, comme il en ressort d’une tribune libre publiée par Claude Turmes dans le Lëtzebuerger Land d’aujourd’hui, déi Gréng se prononcent pour l’arrêt des négociations. Nous saluons cette évolution tardive, que nous aurions préféré voir à l’œuvre lors du débat d’actualité à la Chambre le 14 mars (sur initiative de nos députés). Ce jour, la fraction de déi Gréng (tout comme celle du LSAP) a voté contre l’arrêt des négociations TTIP. Notre député Justin Turpel estime à ce sujet que « le moment serait venu pour le LSAP de réviser sa position et de s’aligner sur les organisations de la société civile qui se sont clairement prononcées pour l’arrêt des négociations. »

Il aurait aussi été souhaitable que le conseil échevinal de la Ville de Luxembourg fasse de même. Au lieu de cela, lors de la réunion du 5 mai, la majorité DP-déi Gréng a refusé de mettre une motion similaire au vote, refusant même aux auteurs de la motion (les conseillers de déi Lénk David Wagner et Guy Foetz) de prendre la parole. « Pour cette infraction à la loi communale, nous déposerons un recours auprès du Ministère de l’Intérieur », déclare David Wagner.

(communiqué par déi Lénk le 16 mai 2014)

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe