SREL: déi Lénk net an der Kontrollkommissioun vertrueden

view video on chd.lu

 

 

 

 

 

Déi gemeinsam Décisioun vun CSV, DP, LSAP an déi Gréng, keng aner politesch Partei an d’Kontrollkommissioun vum SREL zouzeloossen, ass aus enger reng geheimdéngschtlecher Vue eng konsequent Décisioun.

Wourëm geet et beim SREL ?

Laut Instruction de service ginn déi politesch an economesch Prioritéiten vum SREL vun der Regierung festgeluecht.

Dat sinn Informatiounen och um Gebitt vum sougenannten « Extremismus » a « Radikalismus » op politeschem, ideologeschem, konfessionnellen oder philosopheschem Terrain.

Et geet dobäi meeschtens net em konkret Tatbestänn mat penalem Hannergrond.

Neen, de SREL bewegt sech generell um Terrain vun de Meenungen an Tendenzen. E stellt Mutmaassungen un.

De fréiere Premier huet an der Debatt den 10. Juli 2013 vun der « Virtualitéit a Probabilitéit » als 1.Geschäftsweis vum SREL geschwat.

De Problem ass just, dass déi Methode vum SREL selwer guer net virtuell sinn.

Et sin och keng Methoden vun der wëssenschaftlecher Recherche, wéi eng Universitéit se mécht.

Neen, et si Methoden déi bis zur massiver Intrusioun an d’Privatliewe kënne goen.

° Et geet em Beobachtungen – mat oder ouni technesch Mëttelen wéi Kameraen oder Microen– am ëffentlechen oder am zougängleche private Raum, wéi Restauranten oder Caféen z.B.

° Et geet och em Observatiounen a private Wunnraim, och fir do Microen a Kameraen z’installéieren.

° Et geet drem Kommunikatiounen ofzelauschteren. An et geet drëm, technesch Dispositiven op Computeren z’installéieren fir kënnen erauszefannen wat do geschitt.

An Däitschland nennen se dat de “grosser Lauschangriff”.

Et ass net kloer wat elo scho gemeet get vun dene Saachen déi technesch méiglech sinn.

Ech fäerten: Et ass awer virgesin alles dat méiglech ze maachen an ze legaliséiren wann d’Reform vum SREL bis kënnt.

An et wert op déi nei Kontrollkommissioun ukommen, eventuell bedenklech Weiderentwécklungen vu ganz no ënner d’Lupp ze huelen.

Déi nei Hären vum Geheimdéngscht wäerten dat elo eleng maachen, just kontrolléiert vun deenen alen Häre vum Geheimdéngscht!

Och stellt sech d’Fro vun den effektive Kontrollméiglechkeete an Zukunft.

Mer hunn trotz grousse prinzipielle Bedenken, wat de SREL ugeet a seng Kontrolléierbarkeet, d’Proposition de loi an der Enquêtekommissioun ënnerschriwwen, déi d’Kontrollrechter vum Parlament erweidert.

Et war deemols kloer zeréckgewise gin dass sensibilités politiques sech kënnen un der Kontroll bedeelegen. Trotzdem hu mer am Intressi vun der Saach ënnerschriwwen.

Mer hun dat awer als e Ganzt ugesinn. Haut stëmme mer awer net iwwer erweidert Kontrollrechter of, wéinst deene mer ënnerschriwwen hunn, mee iwwer eng Zesummesetzung vun der Kontrollkommissioun déi mer net gutt fannen.

Et bleiwt also villes nach am Onkloren:

° Soll wierklech eng komplett an integral Berichterstattung vum Geheimdéngscht un déi Kommissioun méiglech ginn?

° A wa jo, mécht deen Direkter sech strofbar wann sech erausstelle sollt dass en d’Kommissioun belunn huet?  

° Dat wier nämlech de noutwendege Pendant zur penaler Responsabilitéit – bis zu 5 Joer Prisong – déi jiddwer Deputéierten riskéiert, deen an déi Kontrollkommissioun geet, obschonn e vum Vollek gewielt ass fir d’Regierung ze kontrolléieren; net ze schwätzen vu senger Schweigeflicht déi en huet, esouguer vis-à-vis vu senge Kollegen Deputéierten aus sengem groupe politique, scho guer net ze schwätzen vun engem groupe technique, wat jo ondenkbar wir.

° Wéi wäit kënnen d’Memberen vun deër Kommissioun wéinstens kollektiv no bausse kommunikéiren ?

Alles dat ass nach net geklärt.

D’Gefor ass also grouss dass och dës Kommissioun – wéi déi al – eng Alibikommissioun get, déi riskéiert sech mat Verantwortlech ze maachen fir dat wat geschitt.

Mer waren och deemools – a sinn och haut nach – virun allem der Meenung dass d’Enquêtekommissioun nach laang net an hirer Aarbecht fäerdeg wir a misst erëm mat schaffen ufänken. Well si huet ganz aner Méiglechkeeten, och no baussen, wéi eng Kontrollkommissioun.

Mer kommen dorobber nach an de nächste Wochen zréck wa mer prozedural gesinn – dat ass beim nächste Punkt vun der Dagesuerdnung ze decidéieren – eis Resolutioun kënne mat 2 Ënnerschrëften areechen.

Bei de Voten haut de mëtten stëmme mer:

1. fir dat Gesetz wat der Chamber d’Zesummesetzung vun der Kontrollkommissioun iwwerléisst ;

2.géint dee Virschlag vun der Chambermajoritéit am Chamberreglement,  d’sensibilités politiques, d.h. déi kleng Parteien, aus der Kontrollkommissioun auszeschléissen.

Zu Gast im Land: Einheitsdenken und reife Früchte ernten

Frank Jost – Endlich haben wir eine Regierung ohne CSV! Das ist wohl eine der häufigsten Äußerungen, die man dieser Tage im Ländchen vernimmt. Die andere, zweifelnde, wäre, wie es ohne die gewohnte Vaterfigur wohl weitergehen wird.

Die Vaterfigur hatte einen recht ungeschickten Einstand als Leader der größten Oppositionspartei. „Was ihr (im Bereich der gesellschaftlichen Reformen) vorhabt, hätten wir sowieso umgesetzt, wenn wir in der Regierung geblieben wären.“ Wenn dem so ist, gibt es keinen Grund, Opposition zu machen…

Gründe, Opposition zu machen gibt es allerdings genug – wenn auch nicht unbedingt aus CSV-Sicht. Es ist nicht selbstverständlich, dass drei politische Strömungen mit grundsätzlich unterschiedlicher politischer Biografie sich am Ende so problemlos auf ein gemeinsames Regierungsprogramm einigen können. Der Kitt, der das Ganze zusammenhält ist das Produkt der politischen Konvergenz im Europa der letzten Jahrzehnte und nennt sich liberales Einheitsdenken. Die Sozialisten haben den Bruch mit dem organsierten Salariat zum großen Teil vollzogen, die Grünen haben ihr stetes Streben nach staatstragender Glaubwürdigkeit soweit vollbracht. Im verjüngten Liberalismus der DP finden sie sich wieder.

So werden denn alle liberalen Konterreformen der vorherigen Regierung unter CSV-Führung weitergeführt: Rentenreform, Indexmanipulation, Verschiebung der Einnahmequellen des Staats vom Kapital zum Salariat, viel mehr austeritäres Sparen auf der Ausgabenseite als Beschaffung von neuen Einnahmequellen, um nur die wichtigsten zu nennen. Hinzu kommt die Erhöhung der Mehrwertsteuer, die als Gebühr für Endabnehmer nochmals die Schaffenden trifft.

Auf der Ebene der europäischen Finanzpolitik wird die Linie Friedens ohne Akzentverschiebung weitergeführt: die Finanztransaktionssteuer ist tabu und wenn sie sich noch so aufdrängt, um die Finanzströme und das Vabanque der Banken zu zügeln. In Sachen automatischem Informationsaustausch wird auf einer isolationistischen Position (gemeinsam mit Österreich) gemauert bis geht nicht mehr.

Auf zwei Gebieten bleibt die Regierungspolitik noch näher abzuschätzen. Die Erziehung ist zurück in den Händen der DP, doch wohl nicht auf der back-to-basics-Linie Brasseurs, eher in der Weiterführung der Delvaux-Linie mit einer noch stärkeren Dosis Liberalismus. Kommt die Frage nach der Schule als Instrument zum Ausgleich der sozialen Ungleichheit überhaupt vor?

Um der Misere im Wohnungsbereich zu begegnen geht es nur mit einer radikalen Umkehr, das sagt heute fast jeder. Hier haben die CSV-Kräfte bereits mittels Syvicol Einspruch erhoben, obgleich sie in dieser Frage als völlige Versager besser schweigen sollten. Anhand der Reform der Dotation für die Gemeinden, je nach ihren Bemühungen, den sozialen Wohnungsbau zu fördern, wird sich schnell zeigen, was Sache ist.

Die DP-LSAP-déi Gréng-Regierung wird einige überfällige gesellschaftliche Reformen durchführen. Die Laizisierung von Staat und Schule und andere fortschrittliche Reformen, wie die Abschaffung der letzten homophoben Bestimmungen, wird auch die Unterstützung der einzigen linken Gruppe in der Kammer finden. Es tut nicht viel zur Sache, doch sollte es erwähnt werden: Diese Reformen sind derart überfällig, dass sie längst eine Mehrheit in der Gesellschaft haben. Die neue Regierung ist in der glücklichen Lage, gereifte Früchte ernten zu können.

Der Mut zu Reformen im gesellschaftlichen Bereich betrifft aber noch lange nicht die Demontage der übelsten Auswüchse des CSV-Staats: der Spitzeldienst wird wie vorher mit ein Quäntchen mehr parlamentarischer Kontrolle schalten und walten wie gehabt. Das tragikomische Vortanzen aller früheren und aktuellen Vertreter der bewaffneten Mächte im Staat vor dem Luxemburger Bezirksgericht, deren offensichtliche Verachtung und Verspottung der Justiz wäre ein anderes Übel des CSV-Staats, das von der neuen Regierung mit kräftigem Besen angegangen werden müsste. Aber das wäre doch wohl wirklich zu viel verlangt.

(Frank Jost ist Mitglied des Koordinationsbüros von dei Lénk.)

déi Lénk fuerderen Transparenz

déi Lénk a tenu le 28 mai une conférence de presse sur le projet de loi 6540 relative à l’accès des citoyens aux documents détenus par l’administration :

 

Différents documents y relatifs:

Le texte du projet de loi 6540

Avis de la Chambre des Salariés relatif au projet de loi 6540

Hamburgisches Transparenzgesetz

Analyse de la motion concernant l’accès des citoyens et élus communaux aux
documents d’intérêt général présentée par MM. Turpel et Wagner à la Commission du contentieux, du règlement et de la sécurité de la Ville de Luxembourg le 7 mars 2013

Pressemitteilung des Mouvement Ecologique zum Gesetzesprojekt 6540

Zu Gast im Land: Demokratischer Souveränitätsverlust

« Mir kënne leider net mat lëtzebuerger Kapital d’Zukunft vun dësem Land, a vun den Entreprisen assuréiren. »

Mit diesem lapidaren Satz hat Finanzminister Frieden auf RTL seine umstrittenen, obskuren Geschäftsbeziehungen mit dem Katar begründet.

Ein Satz, der ein wirkliches Axiom der Luxemburger Politik geworden ist.

Ist der Satz berechtigt, bedeutet er die Perspektivlosigkeit jeglicher nationaler Politik, ja jeder Politik überhaupt, denn das hiesse dann ja, dass jede Politik sich den Wünschen des Kapitals, ob national oder nicht, zu unterwerfen habe.

Herr Frieden hat mit diesem Satz die Ausweglosigkeit der herrschenden Klasse Luxemburgs, deren williger Vollstrecker er ist, zum Ausdruck gebracht. Diese Klasse vertritt weder die Luxemburger, noch die anderen, hier im Land den Reichtum erschaffenden Menschen, die kein Wahlrecht haben.

“Nationale” Politik wird nur mehr gemacht, um von dieser Hilflosigkeit abzulenken.

Derzeit wird eine Hochzeit zu Hofe inszeniert wie sie barocker und verlogener nicht sein könnte. Und als Hochzeitsgeschenk steuert die Regierung eine “Lex de Lannoy” bei. Dabei kann die Braut, wie das Nationalitätengesetz von 2008 es aber vorschreibt, keine erworbenen Verdienste bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft vorweisen, da es sie ja noch nicht geben kann. Deshalb enthält das Gesetz auch keine Begründung, weil es eigentlich diesem Rahmengesetz widerspricht.

Da die schreiende Ungleichheit für Unmut gesorgt hat (Normalsterbliche müssen 7 Jahre ununterbrochen in Luxemburg gewohnt haben und luxemburgisch büffeln bevor sie Luxemburger werden können), hat Justizminister Biltgen eine Lockerung der Bedingungen für die Untertanen anlässlich des freudigen Ereignisses bei Hofe in Aussicht gestellt. So soll die Naturalisierung durch die Heirat für die Normalsterblichen wieder eingeführt werden, die man 2008 abgeschafft hatte. Die Frau Schwiegermutter der Eingeheirateten hatte 1981 bei ihrer Heirat mit Erbprinz Henri ohne Spezialgesetz noch hiervon profitiert. Späte Einsicht seitens einer Partei, der CSV, die 2008 ja auf eine generelle Verschärfung der Bedingungen um Luxemburger zu werden gedrängt hatte!

Heute hat der damals für dieses fremdenskeptische Gesetz verantwortliche Justizmister Luc Frieden so gute Beziehungen zum Emir von Katar, dass er ihm über Nacht die BIL anbieten kann. An diesen Beziehungen mitgeholfen haben der Anwalt des Hofes, auch Geschäftsfreund des Emir, und der aktuelle Kronprinz von Luxemburg. Der Scheich braucht natürlich nicht Luxemburger zu werden, denn Geld hat bekanntlich keine Nationalität.

Diese Geschäftsbeziehungen höhlen vor allem die Demokratie in Luxemburg aus. Wenn Abgeordnete immer wieder zu hören bekommen, das was in der Cargolux oder bei der BIL geschehe, sei reine Privatsache, die sie nichts angehe, dann ist das ein Schlag ins Gesicht des Parlamentes, welches diesen aber, in guter christlicher Tradition, meistens dankend hinnimmt. Der Katar-Fall entspricht Wickréng-Léiweng hoch 10!

Gleichzeitig wird unisono akzeptiert, dass die 12 Milliarden der Rentenreserve in der ganzen Welt investiert werden, nur nicht in unserer Gegend. Also auch hier ein unakzeptabler Souveränitätsverzicht, der aber zeigt, dass es in Luxemburg, entgegen dem eingänglichen Zitat Friedens, sehr wohl “Kapital” gibt, auf das die Politik freiwillig verzichtet.

Unter solch miserablen politischen Rahmenbedingungen muss man sich tatsächlich grösste Sorgen um die Zukunft der Demokratie in Luxemburg machen! Von diesem demokratischen Souveränitätsverlust kann auch eine Operetten-Hochzeit nicht ablenken.

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe