Keng Plaz fir Sexismus

De feministeschen Aarbechtsgrupp vun déi Lénk begréisst d’Virgoensweis vum CID Fraen a Gender géint sexistesch Reklamm.

Wa Mënschen op hire Kierper reduzéiert ginn an als Dekoratioun fir ee Produit benotzt ginn, dréit dat zur Festegung vu Stereotypen an zum Erhale vun engem sexistesche Mënschebild bäi. Ze dax gëtt bei Reklammen net just op genormten, onerreechbar Kierper mä och direkt op Diskriminatioun zeréckgegraff, fir de Konsum ze förderen.

Et ass gutt, dat et eng onofhängeg Selbstkontroll vun der Publizitéit (CLEP) gëtt, déi unhand vun engem Deotologies-Kodex iwwerpréift, op déi selwergesate Reegele vun der Werbebrance, zB. zur “responsabilité sociale”, agehale ginn. Sou eng Kontroll mécht awer just Sënn, wann d’Konklusioune vun der CLEP eescht geholl ginn an net probéiert gëtt, se ze ridiculiséieren.

Et soll eben net all Mëttel erlaabt sinn, fir de Konsum z’erhéijen. Fir eis ass och insgesamt d’Zereckdränge vu kommerzieller Reklamm aus dem ëffentleche Raum een Zil, fir d’Liewensqualitéit vun de Leit z’erhéijen.

Erklärung des feministisches Netzwerkes der Europäischen Linken zum Internationalen Frauentag

Als feministisches Netzwerk der Europäischen Linken nehmen wir den diesjährigen Internationalen  Frauentag, eine sozialistische Tradition seit 105 Jahren, zum Anlass, um  gegen die zunehmende Zerstörung unserer Gesellschaften in den Ländern,  in denen wir leben ebenso wie auf dem Planeten, den wir bewohnen, zu  protestieren. Der Wohlstand, den wir in Europa genießen, muss umverteilt  werden, und zwar auf nationalstaatlicher, europäischer und globaler  Ebene, da er auf der Ausbeutung von Menschen und Ressourcen im Rest der  Welt beruht. Überall auf der Welt gehören Frauen zu den ärmsten  Mitgliedern ihrer jeweiligen Gesellschaften, obwohl wir bis zu dreimal  so viel arbeiten wie Männer. Aber unsere Arbeit wird nicht als  gleichwertig mit jener angesehen, die von Männern verrichtet wird. Mit unbezahlter oder schlecht bezahlter Sorgearbeit belastet und von einem  männlichen Ernährer versorgt gedacht, können Frauen oftmals kein finanziell eigenständiges Leben führen. Darüber hinaus ist die in den letzten Jahren erfolgte Umsetzung der Austeritätspolitik in Europa in  ihren Auswirkungen keineswegs geschlechterneutral. Frauen leben in  Situationen extremer Unsicherheit bezüglich ihrer Arbeitsplätze und  werden immer mehr in Richtung Prekarität und undokumentierter Arbeit gedrängt, wo ihre grundlegenden Arbeitsrechte mit Füßen getreten werden. Auch haben die dramatischen Kürzungen sozialstaatlicher Leistungen dazu geführt, dass die mit der Betreuung und Pflege unversorgter und  abhängiger Familienmitglieder verbundenen Belastungen immer mehr den  Frauen zugeschoben werden. Deshalb fordern wir: Arbeitsplätze, für die der Grundsatz der „gleichen Bezahlung für gleichwertige Arbeit“ gilt,  angemessene Pensionen und den Zugang zu Sozialleistungen.

Während das Leben von immer mehr  Menschen und die Beziehungen zwischen uns durch Ausbeutung, Gewalt und  Krieg gekennzeichnet sind, fahren diejenigen, die dieses System  errichtet haben und es aufrechterhalten, weiterhin die Früchte unserer  Arbeit ein, gefährden die Existenz unseres Planeten und versuchen Frauen  nach dem Abbild von Männern umzuformen. Während Not und Mangel, Hunger und Tod, Krieg und Bürgerkrieg zu den charakteristischen menschlichen  Existenzweisen werden, bleiben immer mehr Menschen dem Kampf ums nackte  Überleben und dem Kampf gegeneinander überlassen. Dies ist menschlicher  Wesen nicht würdig. Deshalb richten wir unsere Aufmerksamkeit auf jene, die für diesen globalen Zustand verantwortlich sind, d.h., nicht nur  PolitikerInnen, sondern (Finanz-) Kapitalisten, die sich die Erträge  unserer Arbeit in Form von Profiten aneignen und aus unseren  Gesellschaften jene Ressourcen abziehen, die diese so dringend bedürfen und die nicht zuletzt den Frauen vorenthalten werden. Aber nur die  Politik kann das verändern und wenn wir unsere Vision eines anderen  Europa und einer anderen Welt realisiert sehen wollen, müssen wir als  Aktivist/innen jene Politik ermächtigen, die unserem Wunsch nach  Frieden, sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit und einem von Sorge  füreinander geprägten Zusammenleben der Menschen Rechnung trägt.

Als Frauen wissen wir, dass sexistische  Gewalt überall in unserem Leben stattfindet und viele Formen annimmt. Dieses ganze Gewaltsystem – strukturell, körperlich und psychisch – muss  in Angriff genommen werden und nicht erst, wenn die Täter als ‚Männer,  die einer anderen Kultur angehören‘ identifiziert werden können. Als linke Feministinnen weigern wir uns, von einem rassistischen Diskurs und ebensolcher Politik für ihre Zwecke benutzt zu werden.
Als Feministinnen der Europäischen  Linken fordern wir ein Ende jedweden Waffenhandels und fordern wir eine europäische Außenpolitik der Friedensstiftung und -erhaltung. Angesichts der gegenwärtigen militärischen Konflikte und der himmelschreienden  ökonomischen Ungleichheit auf diesem Planeten fordern wir eine Politik  der offenen Grenzen für jene, die um ihr Leben fürchten und Zuflucht in  Europa suchen. Unsere besondere Solidarität gilt allen Frauen, die für  bessere Lebensbedingungen überall auf der Welt kämpfen.

Als EL-FEM weigern wir uns, Teil dieses  patriarchalen und kapitalistischen Wahns zu sein, der immer mehr  Menschen das Leben kostet – jedes einzelne ein Leben, das von Frauen  geschenkt wurde –, der immer mehr natürliche Ressourcen verschlingt und  weltweite Solidarität untergräbt.

Als linke Feministinnen sind wir solidarisch mit allen Frauen dieser Welt!    

Contre les attaques sur les droits et libertés des femmmes

Manifeste du Parti de la Gauche européenne – 8 mars 2014

Nous subissons actuellement une sérieuse attaque contre les droits des femmes, partout en Europe, qui se développe à différentes allures dans nos pays. Les pouvoirs financier et politique sont en train de menacer nos droits, nos libertés et notre autonomie individuelle. De plus en plus, l’accès des femmes est limité aux biens et services les plus basiques et donc empêche d’atteindre l’égalité de tous les êtres humains. La conséquence est une plus grande inégalité et un manque croissant de démocratie en Europe.

Avec le prétexte de la crise économique, le système patriarcal est renforcé et se manifeste dans son aspect le plus réactionnaire. C’est une menace pour la sauvegarde de ces droits déjà conquis par les femmes avec tant de difficultés et de luttes.

Les coupes dans le budget des services publics – aide à la santé, éducation, services sociaux, politiques d’égalité (programmes pour en finir avec la violence du genre …) -, aussi bien que les politiques orientées vers la dérèglementation du marché du travail, ont toutes un impact dur sur les femmes. Ces mesures les poussent vers de la précarité économique, sociale et de vie. Mais les femmes ne sont pas prêtes à accepter le travail bon marché ou à retourner vers un rôle “traditionnel” et de soumission, à assumer toute les responsabilités du travail domestique et des soins.

Dans la même perspective, les femmes ne permettront pas que les États et les institutions religieuses remettent en cause leurs droits sexuels et reproductifs, leur libre choix. Nous ne pouvons pas tolérer que des législations injustes et réactionnaires soient introduites en Europe telle que la loi qu’un gouvernement de droite essaie d’imposer en Espagne contre le droit à l’avortement. Toute tentative pour empêcher l’accès des femmes à une éducation sexuelle égalitaire, à la contraception et à l’assistance sanitaire pour toutes, pour celles qui souhaitent continuer leur grossesse ou non, signifie à une attaque contre les droits humains les plus élémentaires. Forcer les femmes à être mères est aussi une forme de violence.

Le Parti de la Gauche Européenne, une force de gauche et féministe, ses hommes et ses femmes, lutteront contre toutes les politiques réactionnaires qui causent l’augmentation des inégalités de genre et défendra tous les droits des femmes et les libertés de décider de leurs vies propres en Europe et partout dans le monde.

Journée internationale des femmes 2014

cid femmes Iwwerschafft an ënnerbezuelt –
FRAE VERDÉNGE MÉI!

Surchargées et sous-payées –
LES FEMMES MÉRITENT MIEUX!

Überarbeitet und unterbezahlt –
FRAUEN VERDIENEN MEHR!

Overworked and underpaid –
WOMEN DESERVE MORE!

Sobrecarregada e mal pagada –
AS MULHERES MERECEM MELHOR!!

 

Il est grand temps de se réveiller !

La plate-forme d’action JIF2014 appelle à une manifestation le 8 mars, Journée internationale des femmes.

11:00 Marche des femmes, départ „Gëlle Fra“ (pl. de la Constitution)

11:30 Discours, rue de la Reine

Apportez vos réveils!

Animation et stand pendant toute la matinée au marché „Knuedler“. Venez discuter et prendre un verre avec nous!

Nos revendications:

– À travail égal – salaire égal!

– Partage du travail rémunéré et non rémunéré entre hommes et femmes

– Une sécurité sociale personnelle pour toutes et tous

– Une éducation combattant les stéréotypes sexistes

La Plateforme JIF 2014

CCPL – CID | Fraen an Gender – CLAE – Conseil National des Femmes du Luxembourg – CSF – Déi Gréng – déi Lénk – Europa Donna – Femmes en détresse – Femmes socialistes – Initiativ Liewensufank – Jonk Gréng – LGVI – Nëmme mat eis asbl. – OGBL – Planning Familial Luxembourg – RosaLëtzebuerg

Plus d’info: CID | Fraen an Gender, tél. 241095-1 cid@cid-femmes.lu

Rencontre Femmes et politique – eine Stellungnahme

Im Vorfeld der Wahlen erhielt jede Kandidatin vom CNFL * eine Einladung zu der Veranstaltung “Rencontre Femmes et politique” am 12. Oktober mit anschliebendem Umtrunk in einem Weinberg in Ahn.

2005 fand im Bambësch anlässlich der Gemeindewahlen eine Feierlichkeit in Anwesenheit der damaligen Chancengleichheitsministerin Marie-Josée Jacobs statt. Bei dieser Gelegenheit wurde ein Gedenkstein aufgestellt und für jede Kandidatin wurde ein Bäumchen gepflanzt.

Das Monument verwittert vergessen im Wald…

2011 wurden in einem Weinberg in Ahn auf 28 Ar 1000 Reben für das Engagement der Frauen in der Politik gepflanzt. Symbolträchtig?

In eben diesem Weinberg soll nach einer Rede der Chancengleichheitsministerin eine Woche vor den Wahlen die  erste”Lese”stattfinden.

Ein Schelm, wer denkt, dies könnte eine (versteckte) Wahlveranstaltung sein.

Wir finden, bei einer solchen Veranstaltung sollte keine Kandidatin sprechen!

Zudem gibt es wenig zu feiern, so lange die Frauen auf den Listen nicht gleichberechtigt kandidieren (die Linke und die Grünen bilden die Ausnahmen)und weniger als 1/4 der Abgeordneten ausmachen.

Die Kandidatinnen von déi Lénk

* Conseil National des Femmes

Null Toleranz bei Gewalt gegen Frauen.

Ein weiteres Thema, das hohe Wellen schlug ist das Thema der häuslichen Gewalt und die diesbezügliche Gesetzesänderung.

Die ziemlich fortschrittliche Gesetzgebung, die den Opferschutz garantierte, sollte in verschiedenen Punkten angepasst werden, um die Praxis der in diesem Bereich arbeitenden sozialen Dienste zu berücksichtigen. Aber die Regierung „verschlimmbesserte“ und ihre Vorschläge trafen auf Widerstand. Die abmessbare Bannmeile von 100m, was bedeutete, dass der Täter seinem Opfer nicht näher als 100 m treten durfte, wurde abgeschafft. Zudem hat der Täter jetzt die Möglichkeit, Rekurs gegen die Wegweisung einzulegen. Es stellt sich die Frage nach der Zweckmäßigkeit dieser Maßnahme: Ohnehin dauert die Wegweisung nur maximal 14 Tage, und es handelt sich nicht um ein gerichtliches Urteil sondern um eine Sofortmaßnahme, um das Opfer zu schützen. déi Lénk sind der Meinung, dass der Opferschutz prioritär ist in Fällen häuslicher Gewalt, die in 95% der Fälle an Frauen verübt wird. Es ist ein Hohn, wenn die Chancengleichheitsministerin in diesem Fall „gleiche Chancen“ für Opfer und Täter befürwortet.

Schwangerschaftsabbruch: Frauen sollen frei entscheiden.

Die CSV-LSAP Regierung hat zwar die Abtreibungsgesetzgebung geändert, aber nicht zu Gunsten der Frauen: Das Gesetzprojekt hat die fortschrittlichen Frauenorganisationen sowie den Planning Familial auf den Plan gerufen, die mehrere Kritikpunkte formulierten. Die Änderung bewegt sich noch immer im Rahmen des Strafgesetzbuches. Der freiwillige Schwangerschaftsabbruch bleibt in dieser Logik ein Verbrechen und steht als solches unter dem Kapitel: „Verbrechen gegen die Familienordnung und die öffentliche Moral“. Prinzipiell hat die Frau also nicht das Recht selbst zu bestimmen, sie kann nur in Ausnahmefällen den Eingriff vornehmen lassen.
Es handelt sich nach wie vor um eine Indikationslösung, denn ohne Grund ist der Schwangerschaftsabbruch auch in den ersten zwölf Wochen nicht erlaubt. Im Gegenteil – die Frau muss in Zukunft eine obligatorische Konsultation bei einem psychosozialen Dienst über sich ergehen lassen, ehe sie den Eingriff vornehmen lassen kann. Wenn Herr Bodry in dieser Gesetzesänderung eine „verkappte Fristenlösung“ sieht, können wir ihm nicht Recht geben.
déi Lénk wollen den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafgesetzbuch streichen.
Das Recht auf Selbstbestimmung der Frau muss in dieser Frage im Vordergrund stehen; allein die Frau muss ja auch die Konsequenzen einer unerwünschten Schwangerschaft tragen. Deshalb sind wir für die freie Entscheidung der Frau in den ersten 12 bis 14 Wochen – und wenn die Frau es wünscht, auch für die Möglichkeit einer psychosozialen Unterstützung bei der Entscheidung.

Gemeinsame Stellungnahme von Femmes en détresse und déi Lénk

Am 14. März trafen sich Delegationen von Femmes en détresse und déi Lénk zu einem Meinungsaustausch über das Gesetzesprojekt 6181 zur häuslichen Gewalt, insbesondere hinsichtlich der jüngsten Veränderungen des Textes durch die Regierung.

Femmes en détresse machten hierbei klar, dass die ursprüngliche Fassung des Gesetzestextes auf den in der Praxis gesammelten Erfahrungen seit dem Inkrafttreten des Gesetzes von 2003 basiere, und vereinzelte Mängel positiv zu beheben versuche. Die auf offensichtlichen Druck konservativer Kräfte veränderte Fassung des Textes gehe aber eindeutig in eine andere, gefährliche Richtung und beraube das Gesetzesprojekt seiner initialen Wirkung.

Beide Seiten waren sich einig, dass die veränderte Fassung in ihrer jetzigen Form sogar hinter das aktuelle Gesetz von 2003 zurückgehe und einen dramatischen Rückschritt hinsichtlich des Schutzes vor häuslicher Gewalt darstelle: der Opferschutz – eigentlicher Kern des Gesetzes – werde so wieder ausgehöhlt, und zu diesem gehöre in erster Linie auch der Schutz der Kinder.

Insbesondere die vermehrt dem mutmaßlichen Täter zugestandenen Rechte während einer vom Staatsanwalt verordneten Wegweisung von 14 Tagen, setze die Opfer erneut einem enormen Druck aus und könne nicht zu einer Befriedung der Situation beitragen. Völliges Unverständnis löste bei beiden Delegationen u.a. die Streichung der Quantifizierung der Bannmeile aus, sowie der Wegfall der Möglichkeiten einer zwangsweisen Wegweisung oder die Rechtsunsicherheit über den Kreis der Betroffenen.

Sowohl Femmes en détresse als auch déi Lénk fordern die zuständige Kammerkommission deshalb auf, den ursprünglichen, auf den gesammelten Erfahrungen basierenden, Text auf den Instanzenweg zu geben und, wenn durch das destruktive Verhalten des Staatsrates nötig, ein zweites Votum im Kammerplenum in Kauf zu nehmen. Alles andere wäre unverständlich und das Gesetz in seiner bestehenden Form noch diesem Rückschritt vorzuziehen!

(Mitgeteilt von Femmes en détresse und déi Lénk)

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe