Wéi wielen? Comment voter?

[DE] Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine festgeschriebene Anzahl an Stimmen zu vergeben. Diese Anzahl ist in den 4 Wahlbezirken unterschiedlich: Osten – 7; Norden – 9; Zentrum – 21 und Süden – 23.

(-) Entweder Sie können das Kästchen über einer Liste ankreuzen, somit erhält die­se Partei Ihre Stimmen (Listenstimme).

(-) Oder Sie können auch Ihre Stimmen auf einer Liste oder auf mehreren Listen verteilen indem Sie einzelnen Kandida­tInnen eine oder zwei Stimmen geben (durch Ankreuzen von ein oder zwei Kästchen hinter den Namen). Sie dürfen dann aber nicht zusätzlich auch noch das Kästchen für die Listenstimme über der Liste ankreuzen!

Natürlich bitten wir Sie, uns ihre Lis­tenstimme zu geben, was ein starkes politisches Zeichen des Vertrauens in die kollektive Dynamik unserer Liste wäre – oder aber nur auf unserer Liste (Liste 8) oder hauptsächlich auf unse­rer Liste Ihre KandidatInnen auszu­wählen.

——–

[FR] Chaque électrice et chaque électeur a un nombre déterminé de voix à distribuer qui varie en fonction des circonscriptions. (Est – 7 ; Nord – 8 ; Sud – 23 ; Centre – 21)

(-) Soit vous pouvez cocher la case au-des­sus d’une liste et ainsi attribuer vos voix à une liste (vote de liste).

(-) Soit vous pouvez répartir vos voix entre les candidat.e.s d’une ou de plu­sieurs listes (en cochant une ou deux cases derrière les noms). Mais vous ne pouvez pas dans ce cas cocher en plus la case pour le vote de liste se trouvant au-dessus de la liste !

Bien-sûr, nous vous demandons de nous donner votre vote de liste, ce qui serait un signal fort de confiance en la dynamique collective de notre liste (liste 8). Respectivement de choisir vos candidat.e.s uniquement ou ma­joritairement parmi les candidat.e.s de notre liste.

Abstimmung über „Fiskalpakt“ und „Stabilitätsmechanismus“ verwechselt

In der Zeitung, die déi Lénk im September 2013 herausgab und zahlreichen Haushalten zukommen ließ, steht irrtümlicherweise geschrieben, die Grünen hätten sich im Parlament für den „Europäischen Fiskalpakt“ ausgesprochen. Dies ist nicht richtig, und dies wollen wir deshalb auch klarstellen: die Grünen haben das „Fiskalpaket“, das am 2. März 2012 in Brüssel unterzeichnet wurde, am 27. Februar 2013 in der Abgeordnetenkammer abgelehnt: „Grad well mer fir Europa sinn, stëmme mer géint dëse Fiskalpakt.“ (François Bausch).

Eigentlich sollte es in unserem Artikel richtig heißen, dass die Grünen am 26. Juni 2012 in der Abgeordnetenkammer dem „Europäischen Stabilitätsmechanismus“ (ESM), der am 2. Februar 2012 in Brüssel unterschrieben worden war, zugestimmt haben, und zwar „mat engem gewëssene Bauchwéi, well eigentlech deen zweete Volet dovunner, nämlech de Fiskalpakt an alles, wat domadder zesummenhänkt, nach aussteet an nach kee richteg weess, wat do drasteet.“ (François Bausch). Dabei waren die Grünen und déi Lénk sich eigentlich einig, dass der „Stabilitätsmechanismus“ nicht losgelöst vom Fiskalpakt gesehen werden kann. Dennoch stimmte die Grünen für den Europäischen Stabilitätsmechanismus; déi Lénk stimmten dagegen. Beim Fiskalpakt stimmten dann sowohl Grüne wie déi Lénk dagegen.

Wir wollen nichts behaupten was nicht stimmt und möchten uns für den Fehler entschuldigen. Wir werden dies auch in der nächsten Nummer unserer Zeitung, Anfang Oktober, klarstellen.

déi Lénk, 8. September 2013

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe