PdL 6975 – Reform vun de Studiebourssen

1) Em wat geet et am Gesetzprojet?

Mat dësem Gesetz gëtt d’Gesetz vun 2014 iwwer d’Studieboursse modifiéiert. Di nei LSAP-DP-gréng Regierung hat d’Studiebourssen direkt am Ufank vun der Legislaturperiod mat der Reform vun 2014 drastesch reduzéiert an domadder eng massiv Mobiliséierung vu Schüler a Studenten op de Plang geruff, déi de 25. Abrëll 2014 op enger grousser Maniff mat 17.000 Participant’en hiren Héichpunkt fonnt hat.

2) Wat ass wichteg ?

D’Ännerungen déi elo a Kraaft trieden, stinn net um Buedem vun den Tatsaachen. Et gouf keng Etude gemaach iwwer déi reell finanziell Bedürfnisser vun de Studenten.

D’Sozial- an d’Mobilitéitsbourse ginn erhéicht, allerdéngs ouni, dass kloer gëtt, firwat grad déi zwou erhéicht ginn an d’Basisbourse z.B. net. D’Erhéijung vun dëser Bourse hätte mir besser fonnt, wëll all Student se krit a sou d’Autonomie vun ALL Student hätt kënne gestäerkt ginn. D’Mobilitéitsbourse dogéint schléisst déi meescht Kanner vu Frontalier’en aus.

Positiv ervirzehiewen ass engersäits, dass d’Bourssen elo indexéiert ginn an anerersäits, dass Studente mat Behënnerung d’Bourssen zukünfteg méi laang kënnen ufroen.

3) Wéi hunn déi Lénk gestëmmt?

Enthalung! Mir begréissen zwar d’Ännerungen déi mat dësem Gesetz a Kraaft trieden, wieren awer gär méi wäit gaang. Besonnesch déi ze déif Basisbourse gesi mir ganz kritesch, wëll et nämlech déi Bourse ass déi d’Autonomie (par rapport du den Elteren an och de Banken) assuréiert. Donieft bedauere mir och, dass d’Studiebourssen ënnert der aktueller Regierung virun allem als eng budgetär Laascht ugesi ginn an deementspriechend säit 2014 drastesch gekierzt goufen. Déi partiell Erhéijunge bleiwen och wäit ënnert dem, wat d’Regierung sech als finanzielle Spillraum ginn hat.

D’Gesetz gouf ugeholl mat 34 Jo-Stëmme géint 21 Nee-Stëmmen, bei zwou Enthalunge vun déi Lénk. All d’Dokumenter iwwer dëst Gesetz sinn HEI ze fannen.

Question parlementaire concernant la gestion du site universitaire de Belval.

Monsieur le Président,

Conformément à l’article 80 du règlement de la Chambre des Députés, je vous prie de bien vouloir transmettre la question parlementaire suivante à Monsieur François Bausch, Ministre du Développement durable et des Infrastructures et à Monsieur Marc Hansen, ministre délégué à l’Enseignement supérieur et à la Recherche.

Le déménagement de l’université du Luxembourg a commencé en automne dernier avec l’arrivée au site de Belval de la faculté des sciences humaines et des biologistes. Certains bâtiments, dont la Maison du Savoir et la Maison des Sciences Humaines, accueillent désormais des étudiants et des collaborateurs de différents départements universitaires.Afin d’assurer ses activités, l’université est obligée de louer les locaux, notamment les salles de cours et les auditoires, auprès du Fonds Belval qui en est le propriétaire et qui est en charge de la gestion des bâtiments.

Ces derniers jours un groupe de collaborateurs et d’étudiants de l’université a cependant publié dans un document intitulé Belval est à Nous de nombreuses critiques à l’encontre de la gestion par le Fonds Belval. Ces critiques, largement reprises dans la presse luxembourgeoise, concernent notamment l’accès d’entités privées aux locaux pourtant réservés pour les activités universitaires, le manque d’espaces réservés aux étudiants, la non prise en compte des attendes et besoins des étudiants dans les planifications du site et plus généralement la gestion inappropriée car trop rigide des bâtiments par le Fonds Belval.

Dans ce contexte, je voudrais poser les questions suivantes à Messieurs les Ministres:

1) Ne trouvez-vous pas que la gestion du site universitaire par le Fonds Belval devrait être adaptée au fait qu’un campus universitaire a besoin d’un certain degré d’autonomie et d’autogestion pour pouvoir développer une dynamique propre et une vie de campus?

2) Messieurs les Ministres ne sont-ils pas d’avis que la communauté universitaire avec ses activités péri- et para-universitaires devraient avoir la priorité dans l’utilisation des espaces de l’université et que la présence d’entités privées dans les bâtiments universitaires devrait être soumise à certaines restrictions?

3) Dans l’affirmative, comment les ministres entendent-ils assurer à l’avenir que la vie sur le campus universitaire et les activités précitées ne soient plus gênées par l’utilisation des espaces universitaires par des entités privées?

4) Le Fonds Belval examinerait actuellement la possibilité de construire des containers et d’y aménager des espaces exclusivement pour étudiants. Les ministres ne trouvent-t-ils pas qu’il serait préférable de mettre à disposition des étudiants des locaux permanents et adéquats à l’intérieur des bâtiments universitaires déjà existants?

5) Quels seront les modalités d’utilisation des espaces de la Maison des arts et des étudiants actuellement en cours de réalisation? Est-ce qu’il est prévu de mettre à disposition des étudiants des espaces adéquats dans ce bâtiment et de leur en permettre une autogestion? La communauté estudiante sera-t-elle intégrée de façon décisive dans l’aménagement de ce bâtiment?

6) Messieurs les Ministres ne sont-il pas d’avis que la communauté universitaire devrait être plus étroitement engagée dans le développement et la gestion du site universitaire ?

Veuillez croire, Monsieur le Président, à l’expression de mes sentiments respectueux.

Marc Baum

Député

Réponse

 

Schwarzer Tag für Studierende

Bisher haben Regierung und Mehrheitsparteien den Anliegen der Studenten/innen, die sich massiv gegen die Reformpläne der Regierung in Sachen Studienbeihilfen zur Wehr gesetzt haben, keineswegs Rechnung getragen. Die Abänderungsanträge von déi Lénk tun dies wohl!“ – so Justin Turpel, Abgeordneter von déi Lénk nach der heutigen Sitzung der Hochschulkommission, die heute morgen die Abänderungsanträge von CSV, ADR und déi Lénk diskutierte.

Nach der Anhörung des Aktionskomitees am 5. Juni und nach dem Hearing zu den Studienbeihilfen vom letzten Donnerstag hätte man sich eigentlich erwarten können, dass entweder die Regierung, oder die Mehrheitsparteien den Vorschlägen und Anliegen der Studenten/innen in irgend einer Weise Rechnung tragen würden. Doch auf entsprechende Abänderungsanträge von Seiten der Mehrheitsparteien wartete man vergeblich.

Mit ihren 3 ersten, von insgesamt 9 Abänderungsanträgen, trugen déi Lénk sowohl den Anliegen der Studenten/innen, als auch verschiedenen grundsätzlichen Erwägungen des Staatsrates und der Salariatskammer Rechnung; dabei handelt es sich um die Anpassung der Basishilfe („bourse de base“) an das Kindergeld. In der Tat, so argumentieren sowohl déi Lénk als auch der Staatsrat, stelle sich die Frage, wodurch sich Kindergeld und Studienbeihilfen unterscheiden sollen. „Wenn es überhaupt einen Unterschied zwischen Studienbeihilfen und Kindergeld gibt, dann kann es nur der sein, dass Studien teurer sind als der Unterhalt von Kindern, die noch keine Hochschule besuchen“, so Justin Turpel. Folgerichtig schlagen déi Lénk vor, die Basisstudienbeihilfe auf dieselbe Höhe wie das Kindergeld festzulegen, und die zusätzlichen Ausgaben für Hochschulstudien über die vorgesehene „bourse sociale“ zu regeln. Demzufolge würde die von der Regierung vorgeschlagene „bourse familiale“, die bei mehr als einem Studierenden ausbezahlt wird, hinfällig, da dieser Aspekt bei der Kindergeldregelung bereits berücksichtigt wird. Außerdem soll bei der „bourse sociale“ dem gesamten Einkommen des Haushalts – und nicht bloß dem „besteuerbaren“ Einkommen – Rechnung getragen werden.

Ganz anders gelagert waren hingegen die Abänderungsanträge der CSV; diese beschränkten sich auf die Anhebung der Basishilfe um 700 €, wobei die CSV diese Mehrausgabe durch eine drastische Kürzung der „bourse sociale“ finanzieren will. Zudem schlägt die CSV die (Wieder)Einführung von je einer „prime d‘encouragement“ beim Abschluss des Studiums zum Bachelor(1.500 €), zum Master (2.000 €) respektive zum Doktor (2.500 €) in der offiziell vorgesehenen Zeit, um so „die Unabhängigkeit des Studierenden zu verbessern“.

In einem weiteren wesentlichen Antrag schlagen déi Lénk vor, die Mobilitätsbeihilfe („bourse de mobilité“) nicht an das Studieren und Miete zahlen „in einem anderen Land“ zu koppeln, sondern an einen Index der je nach Universitätsstadt die wirklichen Lebenshaltungskosten festhält. Dieser „Städteindex“ soll von den Studentenvertretern und den Vertreten des Ministeriums innerhalb der „commission consultative“ festgelegt und als Obergrenze dienen; im einzelnen Fall werden natürlich nur die tatsächlichen Ausgaben berücksichtigt.

Alle Anträge von déi Lénk und der CSV wurden von allen Vertretern der Mehrheitsparteien verworfen, „da sie der Philosophie des Reformprojektes der Mehrheit nicht entsprechen“.

Über diese wesentlichen Anträge hinaus schlagen déi Lénk vor, dass sowohl Studierende, als auch Erziehungsberechtigte, die sich nicht einig sind über die Höhe der Unterstützung, die der Haushalt dem Studierenden gewähren soll, eine Mediationsstelle, einen „Mediateur“ anrufen können, der ihnen schlichtend beisteht. In außergewöhnlichen Fällen könnte der Schlichter eine zusätzliche Hilfe bei der Regierung beantragen.

In Punkto Dauer der Studienbeihilfen plädieren déi Lénk dafür, den Studierenden in jedem Zyklus jeweils ein zusätzliches Jahr zu gewähren. Schlussendlich schlagen déi Lénk vor, das Prinzip einer paritätischen Zusammensetzung der „commission de consultation“ (3 Vertreter der Studierenden, 3 Vertreter des Ministeriums) im Gesetz selbst festzuschreiben. Alle diese Anträge wurden abgelehnt, da dies kurzfristig nicht mehr machbar sei …

Zum Schluss erklärte der Minister sich nochmals einverstanden mit dem Fehlen von Basisdaten und Studien über die sozio-ökonomischen Auswirkungen und die tatsächliche Lage der Studierenden, und versprach diese im Herbst – nach Rücksprache mit der Hochschulkommission – in Auftrag zu geben. Der Minister begrüßte den Umstand, dass das Aktionskomitee selbst eine Studie angefertigt hat und will deren Schlussfolgerungen, „die sicherlich richtungsweisend seien und eine gute Basis abgeben würden“, eingehender prüfen. Eine Motion der Abgeordnetenkammer, so wie der Abgeordnete von déi Lénk sie vorschlug und die die Regierung auffordert, die Studienbeihilfen nach Vorlage der notwendigen Studien zu bilanzieren und zu überprüfen, begrüßte der Minister ausdrücklich.

Alle 9 von déi Lénk eingebrachten Anträge können HIER in ihrer ausführlichen Form eingesehen werden.

 

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe