Lieu d’initiatives et de services des étudiants [FRAGE]

Antworten von déi Lénk auf Anregungen der Organisation Lieu d’initiatives et de services des étudiants au Luxembourg: lisel.lu

—> les propositions

Amender la loi sur la libre circulation des personnes et l’immigration
1.a. Il n’est pas normal que les étudiants internationaux soient assujetis à de telles contraintes financières. déi Lénk soutient l’amendement de cette loi dans ce sens.
1.b. Pourquoi uniquement 6 six mois? 18 mois seraient tout à fait adéquats, car la recherche d’un emploi sur le marché du travail s’avère de plus en plus ardue. A fortiori pour les étudiants internationaux. Nous estimons également qu’il faille mettre fin à la restriction de changer de statut à la fin de son parcours académique.

Adopter le projet de loi N°6283 modifiant la loi du 12 août 2003 portant création de l’Université du Luxembourg et modifiant le Code de la sécurité sociale.
2. déi Lénk soutient cette revendication. Cette discrimination ne fait plus sens à une époque où les cursus académiques peuvent souvent s’allonger.

Amender le code du travail.
3.a. déi Lénk soutient cette proposition.
3.b. déi Lénk soutient également cette proposition.

Amender la loi sur l’aide financière de l’Etat pour études supérieures.
4. déi Lénk soutient cette proposition.

Amender la loi sur les aides au logement.
5.a. déi Lénk soutient absolument cette revendication. Le logement constitue une de nos priorités. La pénurie de logements abordables au Luxembourg est insupportable. Si des salarié-e-s rencontrent des problèmes afin de se loger dignement, que dire des étudiants?
5.b. Dans notre programme électoral, au sujet de la politique du logement, déi Lénk évoque clairement le soutient (en plus des diverses mesures à prendre) à des formes de logement alternatives et coopératives. Vous avez tout notre soutien sur ce point.

Friddensinitiativ a.s.b.l. [FRAGE]

Antworten von déi Lénk auf Fragen der Friddensinitiative a.s.b.l.

Waat fir eng friddenspolitesch Akzenter soll Lëtzebuerg als net permanenten Member vum UN-Secherheetsroot setzen?

Lëtzebuerg muss am Secherheetsroot seng neutral Roll behalen. Als klengt Land gett Letzebuerg do net als nationalen, mee als europäeschen Vertrieder wouergeholl an stetzt an senger Arbecht och haaptsächlech op d’Hellef vun aaneren europäeschen Staaten, ouni awer selwer een Muecht-politeschten Usproch ze hunn.
Des ass eng gutt Ausgangspositioun fir eng neutral Vermettlerroll anzehuelen. Trotz enger Vermettlerroll können kloer Fuerderungen vertruede ginn:
D’UNO betreffend wieren daat z.B.: d’Stäerken vun der UN-Vollversammlung geigeniwwer vum Secherheetsroot, d’Demokratiseierung vun der UNO.

Brauche mir eng europäesch Militär- a Rüstungspolitik? Wa jo, firwat? Wa nee, firwat net?

déi Lénk fuerdert eng aner Aussen- an Secherheetspolitik vun der EU. Matt der Schaafung vun enger europäescher Verteidegungsagentur an dem Ophuelen vun enger Verpflichtung zur Oprüstung an d’europäesch Verfassung ass d’EU op dem falsche Wee an gett senger eegener Geschicht och net gerecht.
Sozial Punkten gehéieren aplaz vu militäreschen an de Mettelpunkt vun der EU-Aussepolitik. Och müssen op europäeschem Level Rüstungsexporter verbuede ginn. Aplaatz enger Verteidegungsagentur brauch d’EU eng Ofrüstungsagentur.
Europa däerf net matt dozou beidroen daat Konflikter eskaleieren, mee muss zu engem neutralen an friddensschafenden Vermettler an internationale Konflikter ginn.

Wat fir eng Analyse maat dir zum Syrien-Konflitk? Wat fir eng Meiglechkeeten gesidd Dier fir deen Konflikt ze leisen?

D’Ofkommes tescht Russland an den USA zu der Vernichtung zu den syreschen Chemiewaffen ass een gudden Ufank, d’Konflikparteien nees un den Verhandlungsdesch ze brengen. Doduerch ass eng dir fir eng politesch Leisung opgaangen. Lo gellt et diplomatesch Meiglechkeeten auszenotzen an op militaristesch Menacen ze verzichten.

Humanitär Katastrophe wou et geet oofdämmen
– Flüchtlingen Schutz bidden, Nopeschtlänner vu Syrien bei Eischt-Hellef ennerstetzen an den Transfer vu Flüchtlingen an Europa ofsecheren.
– Den Import vun konkret Hellefsgidder ubidden.
Enger militärescher Eskalatioun entgeintsteieren
– Geigeniwwer vun der NATO Protest geint all Form vun “Drohgebärden” aleeen. Den Chemiewaffen-Kompromess ass net als Reaktioun op befirstoend Militärinterventiounen, mee op d’Diplomateschen Success vum russeschen Ausseministere zestaankomm. Militärinterventiounen woren zu deem Zäitpunkt weinst dem Vote am briteschen Parlament blockeiert.
– Waffe-liwwerungen stoppen. Waffen dierfen weder un den Assad-Regime, nach un d’Rebellen geliwwert ginn. Et muss Drock op europäesch Länner gemeet ginn, dei Waffe liwweren.
Konkret Schretter fir de Konflikt z’entschärfen goen
– D’Areess vun Islamisten a Syrien verhenneren, Drock op d’Türkei maan.
– All diplomatesch Méiglechkeet ausnotzen, Ziel ass, all Konfliktparteien un een Desch ze kreien an eng Waffenrouh z’etableieren.
– No méiglechen Gespraichspartner och ennert de Verbündeten vum Assad-Regime, souwei ennert de Verbündeten vun de Rebellen sichen. Regional Völker net iwwergoen, mee matt an eng Konfliktleisung anbezeiehen (Kurden).
– Op aaner regional Krisen awierken, den Isreal-Palestina-Konflikt an d’Kris an Egypten suergen fir eng grouss zousätzlech Onrouh.

Soll Letzebuerg sech aus dem Afghanistan zreckzeihen? Wa jo, firwat? Wa nee, firwat net?

D’Positioun vun der letzebuergescher Regierung ass onduerchsichteg an wärend aner Länner iwwert hieren Asaz diskutéieren, gett zu Letzebuerg dax vergiess, daat eis Arméi un der ISAF-Missioun deelhellt. Des Missioun gouf nie a Fro gestallt, an och net medial thematiseiert, wat dozou gefouert huet, dat sech Letzebuerg zu deenen allerleschten militäreschen Kräften vun der NATO geheiert, dei nach am Land stationeiert si wäert. Souguer Daitschland ass matt hierem Ofzuch mei wait.
déi Lénk ass geint all Form vu Auslandsasaz vun der Arméi. All Letzebuerger Zaldoten missten direkt oofgezunn ginn an et misst eng Oparbechtung vun dem Asaz vu Letzebuerger Zaldoten am Ausland initieiert ginn.

Wat fir eng Roll soll an ären Aen d’letzebuerger Arméi iwerhuelen?

D‘Letzebuerger Arméi soll sech op technesch Déngschter spezialiséieren, am Sënn vun engem “technescht Hellefswierk” no daitschem Virbild.

DEINE FRAGE: Sprooch, kleng Betrieber a Loyer

FRAGE:

Vor- und Nachnamen der Fragesteller werden anonymisiert.

Mech géif interesséieren wéi eng partei hei am Land interessen diruner huet sech fir eis letzebuergesch Sprooch anzesetzen d’ass déi obligatoresch gett . An och dofir d’ass et manner grouss Betrieber sondern méi kleng Betrieber mat Qualitéit an Léiwt zum Beruff an Frendlegkeet zum Client den Wirtschaftsmaart beherrschen.
An dann mist och nach een sech dofir ansetzen d’ass déi aal Gebeier mat Charakter, an déi Symbol vun Letzebuerg sin, sollen ennert Gedenkschutz stoen an Plaaz d’ass se ofgerappt gin, an duerch nei modern Wunnengen ersaat, gin wou guer naischt duerstellen… jiddereen schwetzt vun méi Grengfläsch an Wunnengen zou normalen Praiser. Do helleft just Loyers Praisser méi eroof ze setzen ( gesetzleg) an daat fir Wunnengen , Haiser an Lokaler. An Plaaz un nei Gebaier ze denken. ( wou déi bestehend Grengfläsch forthellt) Stoppt de Bauwahnsinn an Korruptioun wou aal Haiser mat Styl an Charakter, déi schon puer 100 Joer do stin oder Joer 10 ten einfach ofgerappt gin an Letzebuerg doduerch sain eenzegartegen Charme verléiert….. Wunnengen sin genuch do an stin eidel well Praisser ze héisch sin, an Promoteuren Drock machen fir ze ofzekaafen an ofzerappen…

ANTWORT

Merci fir Är Froen.
Letzebuergesch Sprooch: déi Lénk well d’letzebuerger Sprooch als Kommunikatiounssprooch virun allem an de Créchen an an deenen eischten Schouljoeren förderen. Eng Obligatioun fir d’Letzebuerger Sprooch gett et schon op deenen Plaatzen wou dat Senn mecht, z.B. an den öffentlechen Administratiounen.
Allerdengs si mir der Meenung, dat een d’Realitéit vun der Kulturenvielfalt zu Letzebuerg positiv ennerstetze muss, dat heescht, dat een net sollt anhand vu Sproochen Leit ausgrenzen.
Kleng Betrieber: déi Lénk setzt fir verstäerkten regional Produktion an. Déi lescht Joeren hunn gewisen, dat d’Konzentratioun op multinational Konzerner, déi ad hoc delocaliséieren wann se hiere Wellen net duerchgesaat kreien, e Fehler ass.
Wunnen an Loyer: Wei Dir richteg festgestallt hudd, ass dest een Thema, dat an dese wahlen immens wichteg ass, an vun allen Parteien besaat gett.
déi Lénk setzt op e Package vu Mésuren, fir déi aktuell desolat Situatioun an de Greff ze kreien. Eis Mésuren beinhalten e.a. e massiven Öffentleche Wunnengsbau, uewer-Grenzen fir de Loyer an Aalbausanéierung.
All eis fuerderungen fannt dir am Kapitel 5, vun eisem Wahlprogramm: http://elodeilenk.org/2013/08/21/5-wohnen/
Wichteg ass, daat déi Lénk de Schrett mecht och d’Promoteuren an d’spekulanten zur Verantwortung ze zeihen. Spekulatiounen op aal Gebéier iwwert eng laang Dauer féieren grad dozou, daat dei Gebeier verfaalen. Doweinst well déi Lénk Spekulatioun op Wunnraum matt heijen Stéieren andämmen.
Mir hoffen Iech Är Froen beäntwert ze hunn.
bescht Gréiss,

DEINE FRAGE: Was ist euer Wahlslogan?

FRAGE:

Vor- und Nachnamen der Fragesteller werden anonymisiert.

Was ist euer Wahlslogan?

ANTWORT

Vielen Dank für Ihre Frage.
déi Lénk hat den Kurz-Slogan “Elo. déi Lénk” gewählt um unseren Haupt-Wahlforderungen jeweils die nötige Dringlichkeit befügen zu können. Die Inhalte stehen im Vordergrund und sollen durch den Slogan nur gestützt werden und einen Wiedererkennungseffekt bekommen.
Für die letzte Phase des Wahlkampfs wird déi Lénk zusätzlich stark auf den Slogan “100% sozial” setzen.
Viele Grüße,

DEINE FRAGE: Sidd dir fir d’katalounesch Onofhängegkeet?

FRAGE:

Vor- und Nachnamen der Fragesteller werden anonymisiert.

Gudde Moien,
meng Fro huet zwar net direkt eppes mat de Chamberwahlen ze dinn, mee d’Thema kéint duerchaus relevant während der nächster Legislaturperiod ginn: Wéi stidd dir dann zum momentanen Emanzipatiouns-/Onofhängegkeetsprozess a Katalounien? D’CSV wéi och déi meescht Parteien an Europe drécken sech jo virun enger klorer Äntwert. (wéi sou üblech)
Villmols merci a bonne chance fir d’Wahlen!

ANTWORT

Merci fir Är Fro.
Eng Stellung zu seperatisteschen Tendenzen an aanere Länner vu Letzebuerg aus anzehuelen ass schwéier an dacks zweeschneideg.
1. Mir kenne schwéier vu Lëtzebuerg aus den Katalanen virschreiwen waat hirt Verhältnis zum spuenesche Staat soll sin. Dat géife mir awer indirekt maachen, wann mir eng fest Meenung dozou anhuelen.
2. D’Onofhängegkeetsbestriewungen a Katalonien kommen souwuel vu der biergerlecher Droite (wéi CiU) wéi awer och vun der Gauche (wéi zB. Esquerra Republicana). Daat sin Mouvementer déi déif an der katalanescher Geschicht verwuerzelt sin (net ze vergiessen déi staark Repressioun ennert dem Franco).
3. Et kann een nie dës Bestriewungen pauschal bewäerten.
4. Fir éierlech ze sin, musse mer och zougin datt mir eis nie formal mat dëser Fro beschäftegt hun. Mir hun also keng Positioun als Partei dozou, quitte datt een dovunner ausgoe kann datt vill vun eise Memberen eng Meenung dozou hun. Awer net forcément déiselwecht.
4. Eis as et wichteg datt de Wëllen vun der Majoritéit vun de Mënschen respektéiert gëtt.
5. Hannert solchen Bestriewungen kennen genausou chauvinistesch/egoistesch Tendenzen stoen, wéi och emanzipatorescher. Et wier net korrekt eisersäits, ouni den Terrain ze kennen an ouni direkt betraff ze sin, virzeschreiwen wéi och déi lénk Onofhängegkeetsbeweejungen sech ze behuelen ze hun. Genausou wéi en Unisprof engem Arbechter net virzeschreiwen huet wéi den Arbechter sech organiséiere misst.
Mir hoffen Iech Är Froen beäntwert ze hunn.
bescht Gréiss

Europa nicht tot sparen

Austeritätsmaßnahmen sind überall in Europa auf der Tagesordnung. Am verheerendsten sind die Auswirkungen in Südeuropa. Nach offiziellen Angaben will man damit die Defizite und die Schulden reduzieren. Aber die Verringerung der Kaufkraft und der Sozialleistungen führt zu einer wirtschaftlichen Rezession und die Arbeitslosigkeit steigt auf über 12% im Euro-Währungsraum an.  

Mit dem Ergebnis, dass die Staatsverschuldung nicht sinkt, im Gegenteil! Laut Eurostat ist sie zwischen 2010 und 2012 in den meisten europäischen Ländern gestiegen, nicht nur in Spanien, Portugal, Griechenland und Irland, sondern auch in Deutschland und Großbritannien.

Trotz dieses Fehlschlages wollen die europäischen Regierungen und die Europäische Kommission die neoliberale Politik weiter vorantreiben: die Sozialausgaben reduzieren, die Löhne einfrieren oder sogar senken, die Renten verschlechtern, den öffentlichen Sektor abbauen durch Privatisierung, die in manchen Ländern auch vor dem Gesundheits- und Bildungswesen nicht halt macht.

Zusammen mit den Partnern aus der Europäischen Linken sagen déi Lénk Nein zu den Sparmaßnahmen. Wir verteidigen den Sozialstaat und den öffentlichen Dienst und schlagen eine Neubelebung der Industriepolitik vor, die sich auf öffentliche Investitionen stützt.

Austeritätspolitik stoppen!

„Selbst über die Zukunft entscheiden“: Interview mit Gaby Biermann.

Wie siehst du die Entwicklung in Europa seit Ausbruch der Wirtschaftskrise?

Die von der EU aufgezwungene Austeritätspolitik hat Länder wie Portugal, Spanien und Griechenland wirtschaftlich ausgeblutet. Der fortschreitende Sozialabbau und die steigende Massenarbeitslosigkeit nimmt einem großen Teil der Menschen jede Perspektive. Viele gut qualifizierte Fachkräfte aus Südeuropa wandern daher aus. Ein solcher Verlust an menschlichem Wissen und Können ist für diese Länder natürlich nicht zu ersetzen. Er reißt zusätzliche Löcher in ihre Sozialsysteme, während wir wirtschaftlich eher davon profitieren. Diese Ungerechtigkeit wird von den europäischen Regierungen jedoch nie erwähnt.

Wir haben es also mit einem tiefgreifenden Problem zu tun. Welche Lösung schlägst du vor?

Um das Problem an der Wurzel zu packen, muss es zu einem grundlegenden Umdenken auf europäischer Ebene kommen. Demokratisch nicht legitimierte Institutionen dürfen nicht weiter ganze Staaten in den Ruin treiben und die Zukunft von Millionen Menschen bestimmen. Die Bürger und Bürgerinnen Europas müssen selbst über ihre wirtschaftliche und politische Zukunft entscheiden dürfen. Die Wirtschaft soll wieder den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Nur so können wir uns aus der Abwärtsspirale befreien.

Wie siehst du die Haltung der luxemburgischen Regierung?

Die luxemburgische Regierung ist den Weg der Austeritätspolitik seit Beginn der Krise leider aktiv mitgegangen. Ich hoffe, dass sich das nach den Wahlen im Oktober ändern wird. Ein solcher Politikwechsel ist allerdings nur mit einer Stärkung von déi Lénk möglich.

Interview with Alexis Tsipras

Interview von déi Lénk mit Alexis Tsipras, Vorsitzender der griechischen Linken “SYRIZA”: www.syriza.gr

DEI LENK: Greece is facing a serious socio-economic crisis while the austerity plan is intensifying. What are the measures proposed by SYRIZA, to put an end to this deadly spiral?

Alexis Tsipras (Photo: Robert)
Alexis Tsipras (Photo: Robert)

You are absolutely right that the failure of Greece’s austerity package, encoded as “Memorandum”, will bring a new one and even heavier. Our party is committed to cancel the Memoranda of austerity and recession. We will negotiate a new and different loan agreement with our creditors, aiming to stop the destructive austerity and bring about a real and sustainable reduction of national public debt, which is unsustainable and out of control.
We have elaborated a national plan for economic, social and environmental reconstruction to replace the Memorandum of austerity. It will exit Greece from the economic and social crisis and create the conditions for a new and sustainable model of development.

That plan has three pillars:

First pillar: Stabilising the economy. To this end, we will focus on the side of public revenues: we will eliminate tax evasion, reduce tax rates on low and middle classes and increase taxation on the oligarchy. That would stimulate internal demand and help the economy recover.

Second pillar: Averting the humanitarian crisis. To this end, we will implement emergency measures of social protection for people of low income and those living below the poverty line.

Third pillar: Reorganising the productive base and developing the comparative advantages of the economy.

DEI LENK: In order that these measures should be effective, should they have to be applied to other European countries as well, or even to the EU as a whole?

From the onset of the crisis, SYRIZA has taken the position that Greece’s public debt crisis was not a national exception, but, instead the earlier manifestation of Eurozone’s collective debt problem. Viewed from that angle, a European problem requires a European solution. To this end, part of the new loan agreement with the country’s creditors that a SYRIZA government would negotiate is calling a European Debt Conference to reach a collective and sustainable solution to the problem. In SYRIZA’s European strategy, that solution would serve as a springboard for Europe’s sustainable recovery and growth.

Of course, this is our political preference and first choice. If rejected by our partners, we will then work towards a solution at the national level.

DEI LENK: The European Left Party will hold its next congress in December 2013. The refoundation of the EU remains as an issue? How will you achieve this?

The European Left party is fighting to shift the correlation of political forces in Europe with a view to emancipating Europe from neo-liberal consensus, along with the peoples of Europe in the anti-austerity and social movements.

In Greece, SYRIZA has made a big and irreversible step to power for the people, with the people. The victory of SYRIZA in the next elections will be a victory for all people of Europe and will trigger successive political and social power shifts in the European level.

We are thus steadily laying the ground to Europe’s refoundation. By putting forward collective and coordinated progressive policies to exit the crisis, focused on social, ecological and socially cohesive growth, that will create new and sustainable jobs with decent wages and salaries.

By repositioning the role of banks in the service of the economy and society – not of the voracious hedge funds and other levers of casino -capitalism.
We demand more democracy in Europe, with popular participation in the decision making process. We demand Europe.
A new Europe, our own Europe, is realistic and possible.

Wie kommt Europa aus der Krise?

Die Europäische Union steckt in der tiefsten Krise seit ihrem Bestehen, und ein Ende ist nicht abzusehen. Aber kaum jemand fragt noch, woher die Krise eigentlich kommt. Nach einer heftigen, aber kurzen Kritik am „Turbokapitalismus“ geht es weiter wie bisher: Business as usual.

Der lange Weg in die Krise beginnt in den 70er Jahren mit dem Feldzug des Neoliberalismus. Der hart erstrittene Kompromiss des Sozialstaats soll gekündigt werden, um die Profite des Kapitals und die Vermögen der Reichen zu vermehren. Reagan in den USA und Thatcher in Großbritannien machen es vor, die europäischen Politiker übernehmen das Muster – mehr oder weniger getreu – im eigenen Land und in den europäischen Verträgen. Der Staat soll so wenig wie möglich in die „freie Wirtschaft“ eingreifen, öffentliche Güter sollen privatisiert, der Reichtum von unten nach oben umverteilt werden: „Lohnmäßigung“ für die einen, Steuergeschenke für die andern.
So häuft sich oben ein enormer monetärer Reichtum an, der nicht mehr investiert wird, weil die öffentliche und die private Nachfrage zurückgehen – Folge von Steuergeschenken und Lohnmäßigung. Also rein in die Spekulation: immer neue „innovative“ Finanzprodukte und weltweite sekundenschnelle Finanzgeschäfte, die selbst Experten nicht mehr überblicken. Faule Kredite werden mit anderen Wertpapieren zusammengestückelt und auf dem Weltmarkt gehandelt, der ganze Bankensektor steckt sich an. Das Kartenhaus fällt 2008 zusammen, weil in den USA die nachlassende Nachfrage der Mittelschichten mit zu vielen ungesicherten Krediten angekurbelt werden soll.
Statt den Finanzsektor nun endlich zu regulieren, statt den Reichtum wieder nach unten zu verteilen, werden die schlitternden Banken mit Steuergeldern gerettet. Das budgetäre Gleichgewicht der Staaten soll mit einer rigorosen Sparpolitik wieder hergestellt werden, welche die wirtschaftliche Entwicklung behindert und die sozialen Ungleichheiten verschärft. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Die Arbeitslosigkeit wächst. Für die Jugend – nicht nur in Südeuropa – düstere Perspektiven.
Hinter verschlossenen Türen werden immer neue Konstruktionen, Verträge, Pakte ausgetüftelt, immer mit den gleichen unwirksamen Rezepten. Die Völker Europas werden nicht mehr gefragt, die nationalen Parlamente dürfen nur noch abnicken. Wasser auf die Mühlen von ultrarechten, antieuropäischen, nationalistischen Parteien. Ohne Richtungswechsel kommt Europa nicht aus der Krise. Der Sozialstaat muss ausgebaut und europäisch verankert, die demokratische Kontrolle über die Wirtschaft gesichert, der öffentliche Sektor wieder ausgebaut werden.

CGFP – JA/NEIN Fragen

Wahlprüfsteine der CGFP– Antworten déi Lénk

Zehn Mal ein klares Ja oder Nein

1. Bekennt sich Ihre Partei zum partikularen Statut der öffentlich Bediensteten, deren statutarisches Dienstverhältnis für die CGFP die Grundvoraussetzung für das geordnete Funktionieren der staatlichen Institutionen ist, als solches grundsätzlich erhalten bleiben und gemäß seinen eigenen Prinzipien weiterentwickelt werden muss?

Ja

2. Bestätigen Sie, dass auch in Zukunft ausschließlich mit der CGFP, der einzigen national repräsentativen Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst, Verhandlungen wie z.B. über die Besoldungspolitik oder das statutarische Dienstrecht geführt werden müssen und dass die daraus resultierenden Vereinbarungen nach den Prinzipien der Sozialpartnerschaft verbindlichen Charakter haben?

– Nein, jede repräsentative Gewerkschaft im öffentlichen Dienst soll für ihren Teilbereich die Besoldungspolitik mit verhandeln (CGFP beim Staat, FGFC und Landesverband bei den Gemeinden, Landesverband und Syprolux bei den CFL, …);
– Ja, die daraus resultierenden Vereinbarungen müssen verbindlichen Charakter haben.

3. Ist Ihre Partei entschlossen, den Zugang zum öffentlichen Dienst sowohl für Beamte als auch für Angestellte strikt und konsequent nach den gesetzlich festgelegten, sachlichen, gerechten, die Chancengleichheit wahrenden Ausschreibe- und Ausleseverfahren zu gewährleisten?

Ja

4. Ist Ihre Partei, entsprechend dem von der CGFP und der Regierung 2007 ausgehandelten Besoldungsabkommen bestrebt, dem durch die fahrlässige Politik der Vergangenheit entstandenen Wildwuchs im Bereich der sogenannten öffentlichen Einrichtungen (,,établissements publics”) Einhalt zu gebieten?

Ja

5. Stimmt Ihre Partei der Forderung der CGFP zu, dass das sogenannte „Ajustement“, d.h. die automatische Anpassung der Renten und Pensionen an die allgemeine Entwicklung des Lohnniveaus, als eine erhebliche soziale Errungenschaft völlig normal im gewohnten Zwei-Jahres-Rhythmus zu Gunsten der Ruheständler zu erfolgen hat?

Ja

6. Teilt Ihre Partei die Ansicht der CGFP, dass eine maximale Indextranche, d.h. ein „gedeckelter Index“, alles andere als sozial ist und zusätzlich den Erhalt der Kaufkraft aller Arbeitnehmer sowie den sozialen Frieden und die globale Gehälterstruktur in Frage stellt?

Ja

7. Ist Ihre Partei bereit, erneut eine gesetzliche Regelung einzuführen, damit die Steuertabelle an die Inflation angepasst werden kann, um so die schleichende Steuererhöhung zumindest teilweise auszugleichen?

Ja

8. Spricht sich Ihre Partei bei der Krankenversicherung, genau wie die CGFP, prinzipiell gegen Verschlechterungen der staatlichen Krankenkassenleistungen aus?

Ja

9. Das nationale Wahlrecht sollte der CGFP zufolge exklusiv den Staatsangehörigen vorbehalten bleiben, umso mehr alle Möglichkeiten geschaffen wurden, um die luxemburgische Nationalität zu erwerben. Ist das auch der Standpunkt Ihrer Partei?

Nein, jeder der in Luxemburg wohnt und arbeitet soll nach einer festzulegenden Zeit auch politisch mitbestimmen und an Wahlen teilnehmen können.

10. Teilen Sie die Befürchtung der CGFP, dass bei fortschreitender Weiterentwicklung der europäischen Integration die Staatsfähigkeit der Mitgliedstaaten zunehmend in Frage gestellt wird und die Nationalparlamente ihre Befugnisse und Souveränitätsrechte zusehends verlieren, falls weitere nationale Kompetenzen zugunsten überstaatlicher Behörden und Strukturen verlagert werden?

Ja

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe