déi Lénk s’oppose aux missions militaires au Mozambique et en Irak.

Lors d’une conférence de presse qui s’est tenue ce matin à Luxembourg, déi Lénk a marqué son
opposition stricte à la participation de l’armée luxembourgeoise à des missions militaires au
Mozambique et en Iraq.

Lundi, le ministre de la Défense avait informé la Chambre des Députés de sa volonté de joindre le
Luxembourg à des missions militaires au Mozambique et en Iraq. Il s’agit à chaque fois de missions
non-combattantes qui se déroulent sous l’égide de l’Union européenne et de l’OTAN respectivement
et qui sont prévues pour une durée de deux ans.

Pour déi Lénk, le fait qu’il s’agisse de missions non-combattantes avec un nombre de soldats limité
n’est pas un argument suffisant pour approuver ces missions. En envoyant des contingents de
l’armée dans ces pays, le Luxembourg devient partie prenante dans ces conflits. La députée déi Lénk
Nathalie Oberweis, qui était seule à voter contre les deux missions en commission parlementaire, a
résumé son point de vue : « La volonté de vouloir intervenir militairement dans des conflits sur
d’autres continents et d’y vouloir exporter nos valeurs a maintes fois échoué. Mais il semble que nous
n’en tirons aucune leçon. De tels conflits ne se résoudront pas de façon militaire, mais uniquement
par le dialogue et la coopération. »

L’intervention au Mozambique est particulièrement contestable selon les représentants de déi Lénk.
L’ancien député Marc Baum a expliqué : « Il s’agit avant tout d’une insurrection contre le pouvoir
central pour des raisons socio-économiques et le gouvernement répond uniquement par la répression.
L’UE, en soutenant cette stratégie et en contribuant à la militarisation et à l’internationalisation du
conflit, ne fait que jeter de l’huile sur le feu. D’autant plus que le motif plus ou moins caché de
l’intervention réside essentiellement dans la sécurisation du projet d’exploitation gazier de certaines
multinationales occidentales. Qu’un ministre vert soutienne une telle mission est pour nous
incompréhensible. »

Pour le porte-parole Gary Diderich, ces missions confirment les craintes que déi Lénk a exprimé
depuis des années : « Nous avons toujours critiqué la hausse forcée des dépenses militaires ces
dernières années en augurant que cela débouchera tôt ou tard dans une augmentation des
interventions militaires européennes. Nous craignons qu’il s’agisse que d’un début et que ce nouvel
interventionnisme au niveau de l’UE et de l’OTAN entraînera le Luxembourg à l’avenir dans de plus en
plus de conflits lointains ».

déi Lénk a également critiqué la décision du Ministre de la Défense de ne pas prévoir un débat à la
Chambre des Députés. Nathalie Oberweis explique : « La loi sur les missions militaires à l’étranger a
été réformée au printemps et prévoit qu’un débat doit avoir lieu avant une telle décision. A l’époque,
François Bausch avait vanté le projet en disant que le parlement sera davantage associé à ce genre de
décisions, tandis qu’aujourd’hui, il estime qu’un débat n’est pas nécessaire puisqu’il s’agit de missions
non-combattantes. Pour nous, cette argumentation est hautement contestable et par conséquent
nous avons introduit en tant que déi Lénk une demande pour une heure d’actualité à ce sujet. »

déi Lénk zum Nato-Gipfel: Aufrüsten für den Frieden?

Für déi Lénk stehen die Aussagen von Premierminister Xavier Bettel (DP) und Verteidigungsminister Etienne Schneider (LSAP) nach dem Nato-Gipfel vom 11. und 12. Juli 2018 in Brüssel im Widerspruch zur gemeinsamen Erklärung der 29 Nato-Staaten.

Während der Premierminister sich damit brüstet, Luxemburg könne nicht mehr als die 0,6 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) an Militärausgaben verkraften, spricht der Verteidigungsminister von „verrückten Ideen“ Trumps. Dennoch haben sich alle 29 Nato-Mitgliedsstaaten einstimmig für eine massive Erhöhung der Rüstungsausgaben auf 2% des BIP geeinigt.

Die Strategie der Regierung in diesem Bereich, vorgestellt im Juli 2017, zeigt dass die Regierung die Ausgaben keinesfalls auf 0,6% des BIP begrenzen will: „En euros courants, toutes choses égales par ailleurs, et sur base des prévisions de croissance disponibles début 2017, l’effort de défense atteindra plus de 410 millions € en 2020 pour  réaliser  l’objectif  de  0,6%  du  PIB  à  cette  échéance.  […] Au-delà de 2020, le gouvernement a décidé de planifier une hausse constante de l’effort de défense.”[1]  

déi Lénk widersetzen sich diesen Plänen vehement und verweisen in diesem Zusammenhang auf ihre Weigerung, den Ausgaben für den Militärsatelliten „GovSat“ (125 Millionen), für das Transportflugzeug A400M (420 Millionen, inklusive Betriebs- und Wartungskosten) und für den neuen Überwachungssatelliten NAOS (170 Millionen) zuzustimmen. Bereits die derzeitige Erhöhung der Verteidigungsausgaben von 210 Millionen Euro (2014) auf 410 Millionen Euro (2020) ist angesichts der dringenden sozialen Probleme im Land schlichtweg skandalös.

Weltweit sind die Militärausgaben so hoch wie nie zuvor. Friedenforscher warnen, die steigenden Rüstungsausgaben würden nicht zur friedlichen Beilegung von Konflikten beitragen, sondern dieselben nur noch intensivieren.

déi Lénk widersetzen sich der aktuellen Aufrüstungsspirale und setzen sich für die Auflösung der NATO ein. Anstelle soll die Sicherheit Europas durch ein kollektives Projekt gewährleistet sein, das allein auf Verteidigung ausgerichtet ist.

 

[1] Lignes directrices de la défense luxembourgeoise à l’horizon 2025 et au-delà (page 35) : https://defense.gouvernement.lu/dam-assets/la-defense/lignes-directrices-de-la-defense-luxembourgeoise-a-l-horizon-2025-et-au-dela.pdf

Sich nicht manipulieren lassen

Nach der Sitzung der aussenpolitischen parlamentarischen Kommission Donnerstagmorgen erklärte Abgeordneter Serge Urbany :

« Gerade weil der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine über der Ostukraine so verurteilenswert ist, müssen die Erkenntnisse der internationalen Untersuchung über die Verantwortungen abgewartet werden, bevor politische und strafrechtliche Konsequenzen daraus gezogen werden.

Wir können deshalb auf keinen Fall damit einverstanden sein, dass – wie es sich jetzt andeutet – einseitige Massnahmen gegen Russland getroffen werden, besonders da gleichzeitig ausgeschlossen wird, dass dieser Staat den Abschuss angeordnet hat.

Die Situation in der Ukraine ist komplex und die Verantwortungen sind geteilt. Die Manipulation ist auf allen Seiten gross, auch in westlichen Ländern. Es gab leider keine wirklichen Versuche, durch Auflösung der militärischen Gruppen auf beiden Seiten und durch Gespräche über die verfassunsgsmässige Zukunft des Landes einen nationalen Dialog zustande zu bringen. Obschon sich auch Russland, die EU und die USA bereits im April in Genf darüber prinzipiell einig waren.

Wir sind gegen eine neue Spirale sowohl der Wirtschaftssanktionen als auch der militärischen Aufrüstung. In diesem Zusammenhang verurteilen wir auch den Vorstoss des Ministers für Armee und Innere Sicherheit, Etienne Schneider, der der Regierung im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise vorschlagen will, dass Luxemburg der NATO zukünftig für 150 Millionen Satelliten-Kapazitäten zur Verfügung stellt und damit sein Militärbudget, im Gegensatz zur gleichzeitig gepredigten Sparlogik, wesentlich erhöht.

Wie einseitig unter Druck die Politik steht, im Westen vor allem seitens der USA, zeigt sich auch am Beispiel des Gaza-Streifens. Obschon der Aussenminister in seiner Analyse ganz deutlich Israel die Schuld am Konflikt gibt und scheinbar nicht einmal erwiesen ist, dass Hamas die handwerklichen Raketen auf Israel abfeuert, wird hier – im Gegensatz zur Ukraine – nicht von Sanktionen gesprochen. Wir fordern deshalb ein deutliches Handeln der luxemburgischen Regierung. Bei allem Verständnis für die Geschichte, diese darf nicht immer weiter als Entschuldigung des israelischen Staates für heutige Verbrechen herangezogen werden. Unsere Solidarität gilt der Bevölkerung, die unter unmöglichen, gefängnisähnlichen Zuständen im Gaza-Streifen lebt! Israel muss sofort mit den Bombardierungen aufhören und sich zurückziehen.

Die Ukraine, Israel-Palästina, aber auch Irak zeigen, wohin einseitige militärische Lösungen führen können. Wir fordern, dass den geopolitischen Spielereien, dem ethnischen, religiösen und damit rassistischen Wahn, ebenso wie den geheimdienstlichen Manipulationen in allen Gegenden der Welt ein Ende bereitet wird. Die Menschen sollen überall friedlich, freiheitlich und gleich zusammenleben können. Das geht nicht mit militärischen Mitteln ! déi Lénk sind solidarisch mit den Menschen, nicht mit den Grossmächten und auch nicht mit den Interessen der Grosskonzerne ! »

Friddensinitiativ a.s.b.l. [FRAGE]

Antworten von déi Lénk auf Fragen der Friddensinitiative a.s.b.l.

Waat fir eng friddenspolitesch Akzenter soll Lëtzebuerg als net permanenten Member vum UN-Secherheetsroot setzen?

Lëtzebuerg muss am Secherheetsroot seng neutral Roll behalen. Als klengt Land gett Letzebuerg do net als nationalen, mee als europäeschen Vertrieder wouergeholl an stetzt an senger Arbecht och haaptsächlech op d’Hellef vun aaneren europäeschen Staaten, ouni awer selwer een Muecht-politeschten Usproch ze hunn.
Des ass eng gutt Ausgangspositioun fir eng neutral Vermettlerroll anzehuelen. Trotz enger Vermettlerroll können kloer Fuerderungen vertruede ginn:
D’UNO betreffend wieren daat z.B.: d’Stäerken vun der UN-Vollversammlung geigeniwwer vum Secherheetsroot, d’Demokratiseierung vun der UNO.

Brauche mir eng europäesch Militär- a Rüstungspolitik? Wa jo, firwat? Wa nee, firwat net?

déi Lénk fuerdert eng aner Aussen- an Secherheetspolitik vun der EU. Matt der Schaafung vun enger europäescher Verteidegungsagentur an dem Ophuelen vun enger Verpflichtung zur Oprüstung an d’europäesch Verfassung ass d’EU op dem falsche Wee an gett senger eegener Geschicht och net gerecht.
Sozial Punkten gehéieren aplaz vu militäreschen an de Mettelpunkt vun der EU-Aussepolitik. Och müssen op europäeschem Level Rüstungsexporter verbuede ginn. Aplaatz enger Verteidegungsagentur brauch d’EU eng Ofrüstungsagentur.
Europa däerf net matt dozou beidroen daat Konflikter eskaleieren, mee muss zu engem neutralen an friddensschafenden Vermettler an internationale Konflikter ginn.

Wat fir eng Analyse maat dir zum Syrien-Konflitk? Wat fir eng Meiglechkeeten gesidd Dier fir deen Konflikt ze leisen?

D’Ofkommes tescht Russland an den USA zu der Vernichtung zu den syreschen Chemiewaffen ass een gudden Ufank, d’Konflikparteien nees un den Verhandlungsdesch ze brengen. Doduerch ass eng dir fir eng politesch Leisung opgaangen. Lo gellt et diplomatesch Meiglechkeeten auszenotzen an op militaristesch Menacen ze verzichten.

Humanitär Katastrophe wou et geet oofdämmen
– Flüchtlingen Schutz bidden, Nopeschtlänner vu Syrien bei Eischt-Hellef ennerstetzen an den Transfer vu Flüchtlingen an Europa ofsecheren.
– Den Import vun konkret Hellefsgidder ubidden.
Enger militärescher Eskalatioun entgeintsteieren
– Geigeniwwer vun der NATO Protest geint all Form vun “Drohgebärden” aleeen. Den Chemiewaffen-Kompromess ass net als Reaktioun op befirstoend Militärinterventiounen, mee op d’Diplomateschen Success vum russeschen Ausseministere zestaankomm. Militärinterventiounen woren zu deem Zäitpunkt weinst dem Vote am briteschen Parlament blockeiert.
– Waffe-liwwerungen stoppen. Waffen dierfen weder un den Assad-Regime, nach un d’Rebellen geliwwert ginn. Et muss Drock op europäesch Länner gemeet ginn, dei Waffe liwweren.
Konkret Schretter fir de Konflikt z’entschärfen goen
– D’Areess vun Islamisten a Syrien verhenneren, Drock op d’Türkei maan.
– All diplomatesch Méiglechkeet ausnotzen, Ziel ass, all Konfliktparteien un een Desch ze kreien an eng Waffenrouh z’etableieren.
– No méiglechen Gespraichspartner och ennert de Verbündeten vum Assad-Regime, souwei ennert de Verbündeten vun de Rebellen sichen. Regional Völker net iwwergoen, mee matt an eng Konfliktleisung anbezeiehen (Kurden).
– Op aaner regional Krisen awierken, den Isreal-Palestina-Konflikt an d’Kris an Egypten suergen fir eng grouss zousätzlech Onrouh.

Soll Letzebuerg sech aus dem Afghanistan zreckzeihen? Wa jo, firwat? Wa nee, firwat net?

D’Positioun vun der letzebuergescher Regierung ass onduerchsichteg an wärend aner Länner iwwert hieren Asaz diskutéieren, gett zu Letzebuerg dax vergiess, daat eis Arméi un der ISAF-Missioun deelhellt. Des Missioun gouf nie a Fro gestallt, an och net medial thematiseiert, wat dozou gefouert huet, dat sech Letzebuerg zu deenen allerleschten militäreschen Kräften vun der NATO geheiert, dei nach am Land stationeiert si wäert. Souguer Daitschland ass matt hierem Ofzuch mei wait.
déi Lénk ass geint all Form vu Auslandsasaz vun der Arméi. All Letzebuerger Zaldoten missten direkt oofgezunn ginn an et misst eng Oparbechtung vun dem Asaz vu Letzebuerger Zaldoten am Ausland initieiert ginn.

Wat fir eng Roll soll an ären Aen d’letzebuerger Arméi iwerhuelen?

D‘Letzebuerger Arméi soll sech op technesch Déngschter spezialiséieren, am Sënn vun engem “technescht Hellefswierk” no daitschem Virbild.

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe