Conférence de presse: la campagne est en route.

Afin de marquer le lancement de la campagne électorale, déi Lénk donne un aperçu de sa stratégie électorale en présentant ses publications de campagne. En effet l’accent est mis sur le contenu : des revendications claires sur les panneaux d’affichage, un slogan de campagne combattif qui se dirige vers l’avenir, vers un autre modèle de société. Le Luxembourg se trouve à la croisée des chemins. La pauvreté, le changement climatique, la crise du logement et le renforcement de la richesse collective sont autant de défis que le pays devra affronter.

Le temps est au changement. déi Lénk s’engage pour ce changement.

Le programme électoral repose sur quatre piliers thématiques mis en évidence par nos quatre mots d’ordre, des revendications phares, affichées sur les panneaux électoraux :

Un travail convenable. Des salaires corrects. / Justice fiscale. Richesse collective. / Protection environnementale. Une priorité sociale. / Logement abordable. Logement public.

Ces revendications mobilisent tout un ensemble de mesures concrètes du programme électoral qui sont réalisables à court comme à moyen terme. A long terme, la mise en œuvre de ces mesures assurera la richesse collective du pays et la préservation de l’environnement. L’engagement d’aujourd’hui garantira le bien-être des générations futures.

Etroitement liées à la lutte contre la pauvreté, l’injustice fiscale, la dégradation de l’environnement et les prix flambants du logement, ces mesures répondent ainsi aux enjeux sociaux majeurs que déi Lénk a mis au centre de sa politique. Prochainement, dans le cadre de la campagne médiatique sur les réseaux sociaux, ces mesures seront déclinées en fonction de leur objectif, des modalités d’application et de leur impact sur le progrès social.

Les motifs et objectifs de l’engagement pour le changement, sont exposés dans un livret didactique intitulé Zäit fir Verännerung. A considérer comme un manifeste, ce livret participe de la bataille des idées que déi Lénk veut mener lors de ces élections et remporter à l’avenir.

La campagne est en route.

Élections législatives 2018 : dépôt de la liste déi Lénk pour la circonscription Centre

Cet après-midi, 13 août 2018, la présidente du Tribunal d’arrondissement de Luxembourg a reçu la liste des candidates et candidats déi Lénk pour la circonscription Centre en vue des élections législatives du 14 octobre prochain.

La liste déi Lénk comporte 9 femmes et 12 hommes.

déi Lénk appelle les électrices et électeurs de la circonscription Centre à accorder leur soutien à cette liste, et à renforcer déi Lénk comme force progressiste au Parlement.

Le programme électoral de déi Lénk pour les élections législatives du 14 octobre 2018 est disponible sur http://2018.dei-lenk.lu.

La liste des candidats déi Lénk pour la circonscription Centre peut être téléchargée ICI

déi Lénk am forum: Viele braucht es um Veränderung zu schaffen!

D’Junis-Ausgab vun der Zäitschrëft forum ass eng Sonderausgab wou am Virfeld vun der Chamberwahlen am Oktober 2018 dozou aluet sech mam Thema Wahlen auserneen ze setzen. Dobäi ginn e.a. déi ënnerschiddlech politesch Offeren an Iddie virgestallt – och déi vun déi Lénk.

Viele braucht es um Veränderung zu schaffen!

In Artikel 1 (Gesellschaftliche Ziele) der Statuten von déi Lénk vom Januar 1999 wird ausgegangen von einer unabhängig von ihr existierenden Bewegung: “Der weltweite Widerstand gegen Entwicklungen, die alles, auch den Menschen selbst, zur Ware degradieren und für den privaten Profit nutzen, nimmt heute neue Formen an und gewinnt an Intensität.”

déi Lénk wurde in einer (politischen) Zeitenwende gegründet, die alle bisherigen linken Strategien und Praktiken in Frage stellte und einen Neuanfang erforderte.

Was die linken MilitantInnen verschiedener Herkunft und die vorher nicht Aktiven verband, waren die alten Menschheitsideale: “déi Lénk treten ein für soziale Gleichheit und individuelle Entfaltung auf allen Ebenen der Gesellschaft.”

“Die Zurückdrängung und Überwindung des Kapitalismus ist für (déi Lénk) nicht Ziel an sich, sondern Mittel zum Zweck.” Wozu? “Einer aktiven Demokratie, auch am Arbeitsplatz und in der Wirtschaft; einer Entwicklung der sozialen Beziehungen zu Gleichheit und Kooperation; der individuellen Entfaltung und Freiheit der Menschen abseits von materieller Not, ökonomischer Ausbeutung, sozialer, geschlechtlicher oder ethnischer Diskriminierung, politischer Unterdrückung, kultureller Entmündigung, Raubbau an der natürlichen Umwelt.”

Der Zweck ist also konkret formuliert. Vor dem Scherbenhaufen der Geschichte wurden Lehren gezogen: “Es gibt kein fertiges sozialistisches Projekt, die Gesellschaft von morgen entsteht aus der Realität von heute, aus den Bedürfnissen und Forderungen der Menschen, die in der heutigen Gesellschaft leben.”

Der Bruch mit der alten Linken vollzog sich folgerichtig auch bei den organisatorischen Prinzipien (Artikel 2):

(-) déi Lénk “betonen die Demokratie “von unten”, die autonome Mitarbeit aller, die Beteiligung von Personen, die nicht Mitglied sein wollen, die Offenheit aller Gremien. Funktionen sollen so wenig wie möglich delegiert werden”,

(-) “Mandate in Parlamenten und Gemeinderäten dürfen keine Domäne von “Berufspolitiker/inne/n” werden”.

(-) “Die Gleichstellung der Geschlechter wird auf allen Ebenen von déi Lénk und in deren Aktivitäten zum Ziel gesetzt”.

Die Programmdiskussion die wir heute führen geht auf eine strategische Diskussion zurück die wir auf unserem Seminar nach den Gemeindewahlen angefangen haben: über den Zustand der Luxemburger Gesellschaft und den Standort von déi Lénk, fast 20 Jahre nach der Gründung.

Drei Bruchlinien stellen wir in der Luxemburger Gesellschaft fest:

1. erstens ist der Graben zwischen unten und oben, zwischen denen die arbeiten und denen die daran verdienen, im 200tsten Geburtsjahr des Karl Marx aus Trier so tief und so offensichtlich geworden wie schon lange nicht mehr;

2. wird deshalb auch der demokratische Bruch sichtbar, nicht nur beim Wahlrecht, sondern auch bei der Verfügung aller über den Reichtum, bei den wirtschaftlichen Entscheidungen;

3. sind die ökologischen Existenzbedingungen der Menschheit in Frage gestellt, von den gleichen die für die sozialen und demokratischen Frakturen verantwortlich sind.

Wir wollen die Gesellschaft verändern über die Mobilisierung ihrer Widersprüche. Wir laden alle linken Kräfte in unserer Gesellschaft ein sich an diesem Prozess zu beteiligen, denn viele braucht es um wirklich etwas zu bewirken.

Mit unserem Programm greifen wir Forderungen auf, die von denen kommen, die sich nicht abfinden mit den Beschränktheiten einer Produktionsweise, die prioritär und immer mehr dem Reichtum der Wenigen dient. Wir wollen diese Forderungen zu einem Programm der Vielen zusammenführen.

Wir gehören zur transformatorischen, systemverändernden Linken. Gerade deswegen ist der Stellenwert der Programmdiskussion bei uns so groß.

Die Französische Revolution entstand au seiner Reihe von scheinbar banalen Forderungen, die die Missstände der damaligen Monarchie im Visier hatten, nicht die Monarchie an sich.

déi Lénk

Déi ganz Ausgab kann een online um Site vun der forum liesen ënnert dësem Link.

Süd-Lëscht vun déi Lénk fir d’Chamberwalen

Den Bezierkskongress Süden vun déi Lénk huet den 29. Mee zu Esch hier Lëscht matt 12 Fraen, 11 Männer enger Altersmoyenne vun 40,78 Joer an 4 Spëtzenkandidatinnen an Spëtzenkandidaten ugeholl :

Baum Marc      39  Esch/Alzette    acteur, député, conseiller communal
Cecchetti Myriam     52 Sanem institutrice, conseillère communale
Thoma Carole   27 Dudelange ingénieure en génie civil, porte-parole de déi Lénk
Diderich Gary    35 Differdange directeur de société coopérative, conseiller communal, porte-parole de déi Lénk
Arendt Patrizia  56 Sanem chargée de cours, ancienne conseillère communale
Biltgen Laurent    46 Esch/Alzette instituteur, ancien conseiller communal
Erpelding Thessy   51 Dudelange fonctionnaire communale
Haas Nathalie     26 Dudelange professeure stagiaire, ancienne conseillère communale
Jadin Yves    47 Dudelange indépendant, conseiller communal
Jadoul Geneviève    42 Esch/Alzette chargée de cours d’alphabétisation pour adultes   
Kemp Christophe    23 Steinfort étudiant
Laborier Sandra 38 Esch/Alzette éducatrice graduée
Mousel Tania   28 Belvaux bibliothécaire 
Muller Ben    20 Lamadelaine étudiant   
Piscitelli Jos   59 Belvaux fonctionnaire direction des douanes e.r., conseiller communal
Scalise Sonya      38 Oberkorn éducatrice spécialisée
Spigarelli Andrea      37 Schifflange   employé de bureau, président de la délégation du personnel
Thill Jos       63 Dudelange  fonctionnaire e.r., ancien conseiller communal
Thümmel Jean-Claude 58 Pétange cheminot e.r., ancien président FNCTTFEL-Landesverband
Urbany Laura 31 Esch/Alzette avocate
Urbany Serge 66 Sanem juriste e.r., ancien député et conseiller communal
Wandivinit Lisa      27 Dudelange professeure stagiaire    
Wies Line  29 Esch/Alzette assistante parlementaire, conseillère communale

 

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe