Question parlementaire concernant le bilan des services de transports déjà libéralisés

Monsieur le Président,

Conformément à l’article 80 du règlement de la Chambre des Députés, je vous prie de bien vouloir transmettre à Monsieur le Ministre du Développement durable la question parlementaire suivante:

L’accord de coalition retient que le Gouvernement est conscient que le 4ème paquet ferroviaire de l’Union européenne présente de nombreux défis pour le secteur ferroviaire luxembourgeois. En ce qui concerne la libéralisation des services de transport, le Gouvernement propose, avant tout progrès en cause et afin de fixer les orientations pour l’avenir, de faire établir un bilan des opérations des services de transport libéralisés d’ores et déjà. Or, le 25 courant, le 4ème paquet ferroviaire sera soumis à une première lecture du Parlement européen.

Dans ce contexte, j’aimerais poser à M. le Ministre du Développement durable les questions suivantes:

– Le bilan des opérations des services de transport libéralisés d’ores et déjà est-il déjà disponible?

– Dans l’affirmative, quels sont les résultats et les conclusions que l’on peut tirer de ce bilan?

– Au cas où cette étude ne serait pas encore disponible ou effectuée, quelle structure ou institution en a été ou en sera chargée et dans quels délais l’étude sera-t-elle disponible?

– Quels sont les critères qui pilotent ce bilan? Ces critères ont-ils été discutés ou établis ensemble avec les partenaires sociaux du secteur concerné?

– Est-ce que le Gouvernement se concertera également avec les partenaires sociaux du secteur concerné pour tirer les conclusions nécessaires de ce bilan?

Respectueusement,

Justin Turpel

Député

-> Réponse

Unkohärente Transportpolitik

 Beim Vorstellen der Transportpolitik der neuen Regierung in der Transportkommission der Abgeordnetenkammer wurde ersichtlich, dass diese das Transportkonzept der vorigen Regierung, mit einigen löblichen Ausnahmen, grundsätzlich fortsetzt. déi Lénk begrüßen es, dass die Regierung den Bau der Peripheriebahnhöfe um die Hauptstadt, ebenso wie den Ausbau des Trams in die umliegenden Viertel beschleunigen will. Positiv ist ebenfalls, dass die neue Regierung nicht mehr auf der Durchführung aller geplanten Straßenbauprojekte hält und den öffentlichen Transport u.a auch auf der (grenzüberschreitenden) Eisenbahnlinie Petingen-Luxemburg durch die Einrichtung zusätzlicher P&R-Parkplätze in Rodange fördern will. Sinnvoll wäre zudem eine einheitliche grenzüberschreitende, benutzerfreundliche Tarifpolitik.

Äußerst befremdend ist dabei allerdings die Ankündigung, dass das Parken auch bei Bahnhöfen in Zukunft einer noch auszuarbeitenden Tarifikation unterworfen wird. Begründet wird dieser Schritt hauptsächlich mit den anfallenden Kosten für einen möglichen Ausbau des Angebots.

In anderen Worten: Im Mittelpunkt der Regierungspolitik steht nicht mehr der Wunsch, den öffentlichen Transport (und P&R-Systeme sind Teil eines solchen) attraktiver zu gestalten, sondern der P&R soll eine neue zusätzliche Einnahmequelle werden zuungunsten all jener Menschen, die tagtäglich weite Wege zurücklegen müssen, um zu ihrer Arbeitsstelle zu gelangen. Dabei war einmal vom Nulltarif beim öffentlichen Transport die Rede!

Dies – ebenso wie die geplante Privatisierung der Trambahn – wäre ein bedeutender Rückschritt für eine nachhaltige Transportpolitik, ausgehend von einem grünen Transportminister.

(Mitgeteilt von déi Lénk)

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe