Message de solidarité avec l’action syndicale.

Avec ses propos scandaleux, l’UEL met sérieusement en péril le dialogue social au Luxembourg.

La très curieuse approche du haut représentant du patronat suscite un profond sentiment d’étrangeté à travers le monde syndical et salarial.

déi Lénk considère le dérapage du président du patronat luxembourgeois comme une appréciation confuse des réalités politique et sociale historiques.

Le retour en arrière de l’Union des Entreprises Luxembourgeoise va de pair avec les multiples attaques contre les acquis sociaux des salariés.

Les trois syndicats OGBL, LCGB et CGFP appellent ce soir à une manifestation de protestation afin de marquer leur opposition et leur détermination.

Par le biais de ce message de solidarité, déi Lénk tient à exprimer sa solidarité avec la plateforme syndicale contre le boycott du patronat et pour un droit de travail progressiste. 

Vendredi Rouge: Le populisme de droite. Un petit aide-mémoire.

Depuis les années 1990, le populisme de droite s’impose et s’étend au sein des démocraties occidentales, où il connaît des succès électoraux évidents. Mais si ce tournant populiste ne fait plus question, la définition du phénomène, son idéologie, ses revendications, ses causes et les raisons de son succès restent sujets à de vifs débats.

De même, si les critiques consacrées de la gauche n’ont plus assez d’emprise sur les formes actuelles du populisme de droite, comment concevoir une critique actualisée de ce populisme et comment y faire face ?

Avec Thierry Simonelli – psychanalyste, docteur en philosophie et docteur en psychologie. Il travaille comme psychanalyste au Luxembourg.

Vendredi 17 mai au Café «Gudde Wëllen »

Sektion von déi Lénk im Norden gegründet.

Am Dienstag, 11. März fand in Bettendorf die erste Generalversammlung von déi Lénk Norden statt.

Die Aktivitäten der linken Nordsektion reichen jedoch schon bis 2012 zurück. In diversen Vorträgen und Diskussionsrunden wurden Themen wie Bildung oder Geldsystem aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet.

Im Wahlkampf 2013 traten déi Lénk Norden konsequent für eine andere, soziale und ökologische Politik, auch und gerade im Norden des Landes ein: Landwirtschaft, Transport, Landesplanung, Gesundheitsvorsorge und  Arbeitsplätze, regional, sozial und ökologisch.

déi Lénk Norden sind froh bei den letzten Nationalwahlen ihr bisher bestes Resultat erzielt zu haben und wollen sich an einem engagierten Europawahlkampf beteiligen, für eine Neubegründung Europas, für mehr demokratische Mitbestimmung und eine stärkere Einbindung der Regionen im Sinne aller Bürger und Bürgerinnen.

(Mitgeteilt von déi Lénk Norden)

déi Lénk unterstützen “One Minute in Silence”

Am kommenden Freitag werden im russischen Sotschi die zweiundzwanzigsten Olympischen Winterspiele eröffnet. In eben jenem Land, das in den vergangenen Wochen und Monaten wegen Einschränkung der Menschenrechte heftig in der Kritik stand.
Nicht zuletzt wegen dem sogenanten “Anti-Homo-Propaganda”-Gesetz, welches Werbung “nicht traditioneller sexueller Beziehungsmodeller” in der Öffentlichkeit unter Stafe stellt. Gemäß diesem Gesetz sind zum Beispiel Symbole wie die Regenbogenfahne oder das Händchenhalten eines gleichgeschlechtlichen Paares in der Öffentlichkeit strafbar.
Dies verschlechtert die Situation der LGBTIQ-Minderheit in Russland drastisch, ein ohnehin schon homophobes Klima nimmt in der Gesellschaft eine noch agressivere Dimension an. Jugendliche werden von rechtsradikalen Gruppen gedemütigt, misshandelt oder umgebracht. Diese Aktionen werden oftmals gefilmt und in sozialen Netzwerken verteilt. Den Tätern droht
kaum bis gar keine strafrechtliche Verfolgung. Dies ist die derzeitige Situation in dem Land, in dem die Welt während zwei Wochen zu Gast sein wird.
 
Um sich mit jenen, die im Alltag sowie auch per Gesetz keine Stimme mehr haben, solidarisch zu zeigen, ruft das Bündnis
#GayFolksMovement zu der One Minute in Silence -Aktion auf. Diese wird am Freitag, den 7. Februar, zeitgleich in mehreren Städten weltweit vor russischen Botschaften mit einer Schweigeminute stattfinden, so auch in Luxemburg-Stadt.
Wir laden daher jeden Unterstützer, welcher sich für universelle Menschenrechte und gegen Verfolgung und Unterdrückung von Minderheiten einsetzt, dazu ein, sich unserer Aktion anzuschliessen.
 
Das offizielle Programm wird wie folgt aussehen:
16.45 – Sammeln in der Rue Cyprien Merjai
17.14 – Schweigeminute
 
Im Sinne der Kampagne, die von der Hirschfeld-Eddy-Stiftung des deutschen LSVD-Verbandes ins Leben gerufen wurde, laden wir ausserdem alle Teilnehmer ein, sich zum Zeichen des Protestes, in den Farben Russlands, die Augenbrauen blau und einen roten Schnurrbart entsprechend der Guy Fawkes-Maske zu malen. Diese Maske, welche durch Bewegungen wie Anonymous oder
Occupy große Bekanntheit erlangte, steht wie kein Zweites Symbol für grenzübergreifende Solidarität und Kampf gegen Unterdrückung.
 
Weitere Infos finden sie auf der Webseite
sowie im
Facebook-Event:
 
Unterzeichner: Rosa Lëtzebuerg a.s.b.l. | SCHMIT-Z, schwul-lesbischen Zentrum Trier e.V. | LSVD Saar
déi Lénk | Piratepartei Lëtzebuerg | Jonk Piraten | JDL | JSL | Couleurs Gaies, Centre LGBT Metz
Jonk Gréng | CET – Centre pour l’égalité de traitement

One Minute Silence

Dëse Freideg ginn am russesche Sotschi déi zweeanzwanzegst Olympesch Wanterspiller erëffnet. An eben deem Land, dat an de vergaangene Wochen a Méint wéint massiven Aschränkungen vun de Mënscherechter zolitt an der Kritik stoung.
Virun allem wéint dem sougenannten “Anti-Homo-Propaganda”-Gesetz, wat “d’Reklamm-maache vun net-traditionelle sexuelle Bezéihungsmodeller” an der Ëffentlechkeet ënner Strof stellt. Opgrond vun dësem Gesetz sinn zum Beispill Symboler wéi de Reeboufändel oder Händchenhalen vun enger gläichgeschlechtlecher Koppel an der Ëffentlechkeet strofbar.
Dës verschlechtert d’Situatioun vun der LGBT-Minoritéit a Russland drastesch, wou elo schon en homophobt Klima an der Gesellschaft herrscht.
Jugendlecher ginn vu rietsradikale Gruppen erniddregt, mësshandelt oder suguer ëmbruecht. Dës Aktiounen ginn dack gefilmt an an de sozialen Netzwierker verbreet. D’Täter brauchen an deene meeschte Fäll keng strofrechtlech Verfolgung ze fäerten. Dëst ass d’Situatioun an deem Land, an deem d’Welt während den nächsten knapp dräi Wochen zu Gaascht wäert sinn.

Fir sech mat all denen, déi am Alldag an och per Gesetz keng Stëmm méi hunn, solidaresch ze weisen, rifft d’Aktiounsbündnis #GayFolksMovement zu der One Minute In Silence-Aktioun op.
Dës Schweigeminutt wäert dëse Freideg, den 7. Februar, zäitgläich och an anere Stied weltwäit, virun der russescher Ambassade stattfannen.

Mir lueden dofir jiddwer Ënnerstëtzer, dee sech fir universell Mënscherechter a géint Verfolgung an Ënnerdréckung vu Minoritéiten asetzt, dozou an, sech eiser Aktioun unzeschléissen an deen Dag virun d’Ambassade ze kommen.

Den offizielle Programm:

  • 16:45 – Rassemblement an der Rue Cyprien Merjai
  • 17:14 – Schweigeminutt “One Minute In Silence”

Am Sënn vun der Kampagne, déi vun der Hirschfeld-Eddy-Stiftung vum däitschen LSVD-Verband an d’Liewe geruff ginn ass, luede mer jiddwer Participant op,  sech zum Zeechen vu Protest, an de Fuerwe vu Russland, d’Aaebraaen blo an en roude Schnurres ze molen resp. eng Guy Fawkes-Maske ze droen. Dës Mask, déi duerch Mouvementer wéi Anonymous oder den Occupy-Beweegungen bekannt ginn ass, steet haut wéi keen zweet Zeechen fir grenziwwergräifend Solidaritéit an de Kampf géint Ënnerdréckung.

  • Rosa Lëtzebuerg a.s.b.l.
  • SCHMIT-Z, schwul-lesbischen Zentrum Trier e.V.
  • LSVD Saar
  • Déi Lénk
  • Piratepartei Lëtzebuerg
  • Jonk Piraten
  • JDL
  • JSL
  • Couleurs Gaies, Centre LGBT Metz
  • Jonk Gréng
  • CET – Centre pour l’égalité de traitement

Pot du nouvel an

déi Lénk vous remercie de votre soutien lors de cette année mouvementée et compte sur vous en 2014. Nous continuons à représenter l’unique alternative politique pour une société solidaire et écologiste et nous ferons entendre notre voix de manière conséquente lors de la campagne européenne en printemps.

Nous vous souhaitons des jours de fête reposants et une excellente nouvelle année.

Vous êtes cordialement invité-e-s à notre Pot du Nouvel An le jeudi, 9 janvier 2014 à 18 heures au Centre Culturel de Bonnevoie, 2 ,rue des Ardennes.

Fabienne Lentz, porte-parole de déi Lénk, prononcera un discours de nouvel an.

Pot du Nouvel An

Pot du Nouvel An

Jeudi, 9 janvier 2014 à partir de 18h00 au Centre Culturel de Bonnevoie, 2 rue des Ardennes.

logo European Left logo GUE/NGL logo Transform! Europe